VG-Wort Pixel

Zeitgleich zum Attentat in Newtown Schulmassaker in Oklahoma verhindert


Es wäre das zweite Attentat an einem Tag gewesen: In Oklahoma wurde ein 18-Jähriger festgenommen, der seine Mitschüler töten wollte. Bei dem Verdächtigen wurden Waffen gefunden - und Bomben.

In den USA ist einem Zeitungsbericht zufolge ein weiteres Schulmassaker verhindert worden. Polizisten hätten am Freitag im Bundesstaat Oklahoma einen verdächtigen Schüler festgenommen, berichtete die Zeitung "Tulsa World" am Samstag.

Der 18-Jährige habe Mitschüler an der High School der Stadt Bartlesville in die Aula locken wollen, um sie nach Verschließen der Türen zu erschießen. Unter Berufung auf die Polizei hieß es, dabei hätten auch Bomben eingesetzt werden sollen. Ein Zusammenhang mit dem Massaker an einer Grundschule in Connecticut scheint ausgeschlossen. Zwei Tage vor diesem Anschlag habe der 18-Jährige Mitschüler zur Teilnahme animieren wollen. Die Polizei wollte sich offiziell nicht äußern.

Am Freitag hatte in Connecticut ein 20-Jähriger an einer Grundschule 20 Kinder und mehrere Erwachsene erschossen. Die Tat hat weltweit Trauer und Entsetzen ausgelöst und die Diskussion über strengere Gesetze neu angeregt. Zuletzt hatte das Oberste Gericht der USA hat in den vergangenen Jahren in Grundsatzurteilen das verfassungsmäßige Recht auf den Besitz einer Schusswaffe gestärkt.

steh/Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker