HOME
Cannabis-Anbau

13.000 Anträge

Nachfrage nach Cannabis auf Rezept überraschend hoch

Eine Frau mit einer grünen Hanfblatt-Brille
Kommentar

Cannabis-Legalisierung

Nehmt euch Kalifornien als Beispiel: Gebt endlich das Hanf frei!

Von Hendrik Holdmann
Kriminalbeamte fordern eine regulierte Legalisierung von Cannabis in Deutschland.
+++ Ticker +++

News des Tages

Kriminalbeamte fordern: Kiffen muss legalisiert werden

Erfreuter Kunde im Geschäft: Kalifornien startet legalen Marihuana-Verkauf

US-Bundesstaat

Legaler Marihuana-Kauf: Schlangestehen in Kalifornien

Mann raucht auf Parkbank

Kiffen mit Rezept

Polizisten vernichten Joint - und müssen jetzt für den Schaden aufkommen

In Nordrhein-Westfalen wurden 250 Gramm der gefährlichen Droge Carfentanyl sichergestellt (Symbolbild)

Razzia in NRW

Carfentanyl - so gefährlich ist die Horrordroge

NEON Logo
Steigert Cannabis die Lust auf Sex? Eine Frau raucht einen Joint.

US-Studie

Steigert Cannabis die Lust auf Sex?

Cannabis

Ist medizinisches Cannabis für Kinder mit Epilepsie eine sinnvolle Therapie?

Von Linda Richter

Neue Therapie bei Epilepsie und Autismus

Ärzte gaben sein Leben auf - heute hat Billy dank Cannabis keine Anfälle mehr

Von Linda Richter
Historischer Sieg: Islands Fußballer fahren erstmals zur Weltmeisterschaft
+++ Ticker +++

News des Tages

Historischer Sieg: Islands Fußballer fahren erstmals zur Weltmeisterschaft

Marmor statt Seitengasse: Im schicken Ambiente kann man bei "Diego Pelicer" in aller Ruhe Marihuana shoppen

Cannabis-Boutique

Gras und Marmor: Zu Besuch beim luxuriösesten Marihuana-Dealer der Welt

Von Malte Mansholt
Drogen im Garten - ein 13-Jähriger verpfeift seine Mutter

Eigenanbau

Drogen im Garten – ein 15-Jähriger verpfeift seine Mutter

Drogen im Garten: 20 Cannabispflanzen mit einer Größe von bis zu 1,5 Metern gediehen bei der Familie

Rhein-Neckar-Kreis

Drogen im Garten - 15-Jähriger verpfeift seine Mutter

Großrechner des BKA in Wiesbaden - möglicherweise speichert die Behörde illegal über eine Million Datensätze (Archivbild)

ARD-Recherchen

Kiffer, Journalisten, Unschuldige – die unheimliche Datensammelwut des BKA

Ruth Whitefeather Feldman (Kathy Bates) raucht in der Netflix-Serie "Disjointed" zahlreiche Joints

Zum Start von "Disjointed“

Für ein noch intensiveres Serienerlebnis - Netflix verkauft Cannabis

"Aufrufe zu linken Sabotageakten": AfD Sachsen-Anhalt sagt Landesparteitag ab
+++ Ticker +++

News des Tages

"Aufrufe zu linken Sabotageakten": AfD Sachsen-Anhalt sagt Landesparteitag ab

Befürworter reden über Konsum

Das sind die Gründe für eine Legalisierung von Cannabis

Polizei erwischt Cannabis-Wächter beim Kiffen

Rauchend neben dem Fahrer

Polizei erwischt Cannabis-Wächter beim Kiffen

Cannabis auf Rezept - das gestaltet sich mitunter schwierig (Archivbild)

Hanf auf Rezept

Der große Cannabis-Flop

Von Kristina Läsker
Cannabis und Vaterrolle: Wie es sich anfühlt, das Kind eines Kiffers zu sein

Cannabis-Konsum

Wie es sich anfühlt, das Kind eines Kiffers zu sein

Uruguay verstaatlicht Marihuana-Verkauf in Apotheken

Gras mit Packungsbeilage

Uruguay verstaatlicht Marihuana-Verkauf

Cannabis auf Rezept: Der Staat vergibt erste Lizenzen für den Anbau

Cannabis-Anbau

Marihuana wird der nächste Milliarden-Markt

Von Kristina Läsker

Kiffende Katzen, zugedröhnte Hunde

Cannabis für Haustiere - warum Tierärzte vor dem Trend warnen

Cannabis Wein

Canna Wine

Dieser Wein wird aus einem Rauschmittel gemacht

Von Denise Snieguole Wachter
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.