HOME

Germanwings-Absturz

Infografik: Das sind die riskanten Flugphasen

Germanwings-Absturz

Was wir bislang über die Blackbox wissen

Germanwings-Absturz

In diesem unzugänglichen Gelände verunglückte 4U 9525

Das Cockpit eines Airbus A320 - Elektonik dominiert die Amaturen

Steuerungshilfen im Flugzeug

Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen zugleich

Billigtochter Germanwings soll weichen für Nochbilligertochter Eurowings

Es soll noch billiger werden

Lufthansa will Germanwings dichtmachen

Experten-Interview nach Germanwings-Absturz

Wie sicher sind die Flieger von Airbus?

Sandra Maischberger versuchte am Dienstagabend die Ursachen des Flugzeugabsturzes in Frankreich zu ergründen

Maischberger zum Flugzeugabsturz

"Nichts ist schlimmer als die permanenten Fantasien"

Von Carsten Heidböhmer
Die Frage nach dem "Warum" kann zu diesem Zeitpunkt niemand beantworten. Die Ungewissheit gibt Raum für Spekulationen.

Offene Fragen zum Germanwings-Unglück

Was führte zum Absturz von Flug 4U9525?

Um den Flugbetrieb planmäßig aufrecht zu erhalten, bekommt Germanwings Unterstützung von mehreren Airlines

Crews flugunfähig

Germanwings hält Flugbetrieb mit Hilfe der Konkurrenz aufrecht

Vor der Zentrale von Germanwings und Lufthansa in Köln trauern Flugbegleiter und Piloten um ihre toten Kollegen

Germanwings-Absturz

Flugbegleiter trauern um Kollegen und Freunde

Presseschau zur Germanwings-Katastrophe

"Wie etwas, das man einmal zu viel hört"

Trümmerteile der Unglücksmaschine sind nach Angaben von Helfern vor Ort über mehrere Kilometer verteilt. Die Absturzstelle in den französischen Alpen ist mit Fahrzeugen nicht zu erreichen, was die Bergungsarbeiten behindert.

Der Überblick

Das sind die Fakten zur Germanwings-Katastrophe

Überall Trümmer am Berg verteilt: ein Bild der Unglücksstelle

Chronik des Germanwings-Absturzes

Bergungsarbeiten gehen am Mittwochmorgen weiter

Ausnahmezustand am Flughafen Düsseldorf. Nach dem Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine sind die Mitarbeiter geschockt - und müssen dennoch weiterarbeiten.

Chaos am Airport Düsseldorf

Geschockte Germanwings-Crews weigern sich zu fliegen

Germanwings-Flieger in Düsseldorf: Die Unglücksmaschine wurde erst am Tag vor dem Unfall gewartet

Germanwings-Absturz

So oft werden Flugzeuge gewartet

Germanwings-Absturz im Minutenprotokoll

Die letzten Stunden von Unglücksflug 4U9525

Mehrere Flugzeuge der Fluggesellschaft Germanwings und eine Lufthansa-Maschine auf dem Flughafen in Düsseldorf

Unglück in Frankreich

Germanwings-Absturz trifft Lufthansa-Konzern ins Mark

Die Rettungskräfte bereiten sich in den französischen Alpen auf die Bergung der Opfer vor

Germanwings-Absturz

Diese Sondersendungen zeigt das TV heute

Eine Frau entging nur knapp dem Germanwings-Unglück, weil sie einen anderen Flug buchte

Germanwings-Absturz

Frau bucht um und entgeht Todesflug 4U9525

Abgeschirmt kümmern sich am Flughafen Düsseldorf um die Angehörigen und Freunde der Opfer

Germanwings-Absturz

Tag der Trauer am Flughafen Düsseldorf

Tief betroffen: Bundespräsident Gauck

Reaktionen auf Absturz von Germanwings-Airbus

Gauck bricht Südamerika-Reise ab

Germanwings-Absturz in Frankreich: Warum sackte der Airbus A320 so schnell ab?

Germanwings-Absturz

Das sagt ein Lufthansa-Pilot zum Crash

Die französischen Alpen. In dieser Region geschah das Unglück.

Experten zum Germanwings-Absturz

Druckabfall könnte Absturzursache sein

Ein Airbus 320 hebt in Toulouse ab

Germanwings-Absturz

Alle Airbus-Abstürze der letzten acht Jahre im Überblick

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?