HOME
Die Flugzeuge von Germanwings bleiben heute Größtenteils am Boden

Pilotenstreik

Germanwings streicht mehr als hundert Inlandsflüge

Am Freitag muss Germanwings 70 Prozent aller Flüge streichen, vor allem im Inland.

Pilotenstreik

Was Passagiere jetzt wissen müssen

Im Tarifstreit bei der Lufthansa hat die Pilotenvereinigung Cockpit für Freitag Streiks bei der Tochtergesellschaft Germanwings angekündigt

Tarifverhandlungen gescheitert

Germanwings-Piloten drohen Streik für Freitag an

Die Lufthansa-Maschinen könnten bald wieder am Boden bleiben. Die Pilotengewerkschaft Cockpit droht nach gescheiterten Verhandlungen mit erneuten Streiks.

Vereinigung Cockpit

Lufthansa-Streiks "ab sofort" möglich

Die Lufthansa hat sich entschieden, den Flughafen von Tel Aviv wieder anzufliegen

Flugverkehr nach Israel

Lufthansa fliegt ab Samstag wieder nach Tel Aviv

Lufthansa-Maschinen am Boden: Wie viele internationale Airlines hat die Fluggesellschaft ihre Flüge nach Israel wegen der Gaza-Krise vorerst ausgesetzt

Israels Offensive in Gaza

Lufthansa setzt Flüge nach Tel Aviv aus

Experten erwarten, dass Spohr das Unternehmen auf einen schärferen Billigkurs steuern wird

Ausweitung des Billig-Sektors

Lufthansa plant eine ganze "Wings"-Familie

Neben dem Ableger Germanwings plant die Lufthansa einen weiteren Billigflieger

Neben Germanwings

Lufthansa plant offenbar neuen Billigflieger

An der Börse in Frankfurt brachen die Aktien der Lufthansa nach einer Gewinnwarnung für das laufende Jahr ein

Gewinnziele gekappt

Lufthansa-Aktie geht auf Sturzflug

Im Low Cost Monitor erzielte Air Berlin mit 158,64 Euro den höchsten Durchschnittspreis. Bei Wizz Air waren es 69,99 Euro pro Ticket - allerdings mit geringerem Serviceangebot.

Low Cost Monitor

Air Berlin ist der teuerste Billigflieger

Lufthansa-Maschinen: In der vergangenen Woche streikten die Piloten der Airline drei Tage lang.

Nach dem Streik

Lufthansa und Piloten sprechen wieder miteinander

Ein nahezu menschenleererer Check-In Bereich der Lufthansa auf dem Flughafen Köln/Bonn in Köln (Nordrhein-Westfalen) am Donnerstag. Hier werden sich ab dem Wochenende wieder Passagiere tummeln.

Aktuelles zum Piloten-Streik

Lufthansa will rasch zum Normalbetrieb zurück

Bis Freitagnacht um 23.59 Uhr wollen die Lufthansa-Piloten ihre Arbeit niederlegen

Zweiter Streiktag der Lufthansa-Piloten

Chaos herrscht nur in der Hotline

Aktuelle Infos zum Piloten-Streik

Lufthansa außer Betrieb

Pilotenstreik bei Lufthansa

Was Passagiere jetzt wissen müssen

Lufthansa-Maschinen beim Start in Frankfurt: ein seltenes Bild in den nächsten Tagen.

Streik von Mittwoch bis Freitag

Piloten legen Lufthansa lahm

Streik im öffentlichen Dienst

Was Flugpassagiere jetzt wissen müssen

Abschlussbericht zu Airbus-Zwischenfall

Giftige Dämpfe im Cockpit geben weiter Rätsel auf

Von Till Bartels

Tarifkonflikt bei Germanwings

Flugbegleiter verzichten auf Streik

Germanwings statt Lufthansa

Der neue Billigflieger hebt ab

Von Till Bartels

Vorfall bei Germanwings

Flugzeug dreht wegen Chlorgeruch um

Tarifkampf zu Ferienbeginn

Piloten bei Air Berlin drohen mit Warnstreik

Umstellung der Lufthansa auf Germanwings

Reisebranche erwartet Mehrkosten bei Flügen

Germanwings statt Lufthansa

Was Passagiere jetzt wissen müssen

Von Till Bartels
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.