HOME
Himalaya

Mindestens ein Drittel

Himalaya und Hindukusch verlieren großen Teil der Gletscher

Kathmandu - Mindestens ein Drittel der Gletscher im Gebiet von Himalaya und Hindukusch wird einer Studie zufolge bis Ende dieses Jahrhunderts schmelzen - selbst wenn das ambitionierteste Ziel der Pariser Klimakonferenz erreicht wird.

Frau erstickt in Nepal in einer "Menstruationshütte"

Hinduistischer Brauch

Junge Frau erstickt in Nepal in einer "Menstruationshütte"

Alpen-Panorama ist ja schön und gut, Skifahren im Himalaya ist aber noch einmal etwas ganz anderes

Gulmarg

Das ist Indiens Paradies für Skifahrer

Internationaler Tag der Berge

Himalaya: Warum wir uns vom Mythos der Idylle verabschieden müssen

Bhutan

Auf alten Spuren im sagenumwobenen Königreich

Der Flughafen in Lukla

Nepal und Himalaya

Das macht Lukla zum gefährlichsten Flughafen der Welt

Nepal: Reiseanbieter vergiften Touristen, um sich zu bereichern

Himalaya

Reiseanbieter vergiften in Nepal gezielt Touristen und retten sie anschließend – um abzukassieren

Eine abenteuerlustige Frau darf nicht auf Kerle in Funktionsjacken hereinfallen.

Henriette Hell: Love from Hell

Die Funktionsjacken-Weicheier: Wann ist ein Mann ein Mann?!

Nahe des Grand Hotel Heiligendamm liegt der Golfclub Wittenbeck

Golfurlaub

Hotels ohne Handicap

Mann füttert Frau

H. Hell: Was ich über Sex gelernt habe

"Verzeihung, darf ich dich füttern?"

Am Nanga Parbat: Die französische Kletterin konnte vom Rettungsteam erreicht werden

Am Nanga Parbat

Drama im Himalaya: Retter erreichen Bergsteigerin, keine Hoffnung für ihren Begleiter

Hier werden zwei Zelte verbunden.

Nemo The ALCS 1P SE

Das teuerste Zelt der Welt - oder warum der Westen den Rüstungswettlauf verliert

Von Gernot Kramper
Basejumper Waleri Rosow stürzte bei einen Rekordversuch im Himalaya in den Tod

Basejumper Waleri Rosow

Extremsportler stürzt bei Rekordversuch aus 7000 Metern in den Tod

#Project360 im Himalaya

Jetzt kann jeder den Everest besteigen

Von Till Bartels

Unterwegs mit Surfern

200 Tage on Tour – warum dieser Fotograf den besten Job der Welt hat

Von Denise Fernholz

Alpinismus und Weltraumforschung

Der völlig neue Blick auf die höchsten Berge

Von Till Bartels
Ein Fischstäbchen liegt in einer fettigen Pfanne und wird gebraten

Wahl in Großbritannien

Skurrile Kandidaten: Herr Fischstäbchen und Yeti-Elvis buhlen um Wähler

Summit Air in Nepal

Tenzing-Hillary-Airport

Pilot unter den Opfern: Flugzeug zerschellt in Nepal am Berg

Ueli Steck

Ueli Steck

Schweizer Extrem-Bergsteiger am Mount Everest tödlich verunglückt

Der junge Taiwanese wurde noch rechtzeitig gefunden - für seine Begleiterin kam jede Hilfe zu spät

Horrortrip in den Bergen Nepals

Verschollener Wanderer nach 47 Tagen gefunden - kurz nachdem seine Freundin starb

Bekannt als "Matterhorn des Himalayas": der Mount Shivling
Ticker

+++ News des Tages +++

Unglück im Himalaya: Zwei Bergsteiger sterben am Mount Shivling

Videotagebuch vom Mount Everest

"Auf dem Weg nach oben sind wir an vielen Leichen vorbeigekommen"

Klohäuschen, die kuriosesten weltweit

Da sind die schönsten stillen Örtchen

Diese Straße im Himalaya ist eine der gefährlichsten der Welt.

Im Himalaya-Gebirge

Das ist die wohl gefährlichste Straße der Welt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.