HOME

Kondom

Debatte in den USA

Papst-Bild aus Kondomen erregt die Gemüter

Kondome, hübscht verpackt: Die zwei Gründer von Einhorn wollen Präservativen ein neues Image verleihen.

Crowdfunding für nachhaltige Kondome

Safer Sex? Dann mach's mit 'nem Einhorn!

Union und SPD haben sich auf Grundzüge für ein neues Prostitutionsgesetz verständigt

Durchbruch beim Prostitutionsgesetz

Kondome werden Pflicht

Durchbruch beim Prostitutionsgesetz

Kondome werden Pflicht

Pro-Putin-Weihnachtsgeschenk

Kondome mit Oppositionspolitikern verteilt

Skurriles Kochbuch

Kochen mit Kondomen: Japanerin will aufklären

Die perfekte Prostituierte benutzt immer Kondome und hat ihren Beruf freiwillig gewählt. Die Realität sieht leider anders aus. Zwischen Sex-Flatrate und Gangbang-Parties.

Prostitution in Deutschland

Für Fair-Trade-Sex müssen Freier sorgen

Von Laura Himmelreich

Versteigerung bei Christie's

Drei Millionen für ein ungemachtes Bett

Pikanter Drogenfund

Zoll fängt Kokainlieferung an den Vatikan ab

Kampagne der NPD-Jugend

Kondomhersteller bereut - und spendet

Von Katharina Grimm

Trend zur Nachhaltigkeit

Sexspielzeug für das gute Gewissen

Royal Baby

Finnland schenkt Kate und William Kondome

Welt-Aids-Konferenz in Washington

Die Frau, die in Deutschland das Kondom populär machte

Pornoindustrie

Am liebsten unverpackt

Anti-Aids-Kampagne zum Karneval

Brasilianische Regierung verteilt 84 Millionen Kondome

Revolution oder geschickte PR?

Kirche billigt Kondomnutzung in Ausnahmefällen

Kopfwelten

Benedikt, der Unveränderte

Papst Benedikt zu Kondom-Benutzung

Das kleinere Übel

Kampf gegen Aids

Papst Benedikt erlaubt Präservative - in Ausnahmefällen

Katholische Kirche

Der Papst will verhüten

Geschlechtskrankheiten

Wenn Sex böse Folgen hat

Prozess gegen No Angels-Star Nadja Benaissa

Nach Kondomen hat keiner gefragt

Weltaidskonferenz in Wien

Vaginalgel soll Frauen vor HIV schützen

Pille-danach

Die "Pille danach"

Pannenhilfe für den Notfall

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(