HOME

Familiennachzug: Afghanen müssen für Antragstellung reisen

Berlin - Afghanen, die geflüchteten Familienangehörigen nach Deutschland folgen wollen, müssen für ihre Visaanträge reisen - ins pakistanische Islamabad oder ins indische Neu-Delhi. Die deutschen Botschaften in diesen beiden Städten sind zur Bearbeitung mit insgesamt acht Mitarbeitern aufgestockt worden. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Luise Amtsberg hervor. Die Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist seit einem schweren Anschlag im Mai 2017 nur eingeschränkt arbeitsfähig. Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus dürfen seit August 2018 wieder Familienangehörige nach Deutschland holen.

Joaquin "El Chapo" Guzman wird mit den Händen auf dem Rücken von Uniformierten abgeführt
+++ Ticker +++

News des Tages

"Schuldig": Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzman kommt wohl nie mehr frei

Feuer in Hotel in Neu Delhi - mindestens 17 Menschen sterben

Hotelbrand

Brandschutz ignoriert

Feuer in Hotel in Neu Delhi: Mindestens 17 Tote

"Where to go next?" Eine Reisetrend-Studie von Skyscanner hat die Suchanfragen der User ausgewertet und die Top 3 Travel-Desti

Reise-Trend

Das sind die "Places to be" 2019

Unterstützer und Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft feiern in Indien die Legalisierung von Sex von Homosexuellen

Verbot aus Kolonialzeit

Indien legalisiert Sex von Homosexuellen

Mit 93 Jahren gestorben: Atal Bihari Vajpayee

Indiens früherer Premierminister Vajpayee mit 93 Jahren gestorben

Mensch gegen die Natur

"Es ist absolutes Chaos": In Indien gerät eine Affenplage völlig aus dem Ruder

Soldaten in Thailand proben eine Evakuierung
+++ Ticker +++

News des Tages

Vermisste Jugendfußballer in Höhle in Thailand lebend gefunden

Plastikmüll am Strand von Mumbai, Indien

Konferenz in Indien

UN fordern Revolution im Umgang mit Plastik

Sturm in Allahabad

Mindestens 70 Tote bei schweren Unwettern in Indien

Stürme Indien

Staubstürme und Gewitter

98 Tote in Indien - viele Menschen starben im Schlaf, als ihre Häuser einstürzten

Steinmeier (r.) und Indiens Präsident Ram Nath Kovind

Steinmeier warnt in Indien vor "Aushöhlung" von Handelsordnung und Völkerrecht

Geburt im Flugzeug

Die Wehen begannen in 10.000 Metern Höhe - doch diese Frau hat Glück

Eine Stewardess von Jet Airways wurde beim Schmuggel von großen Mengen Bargeldes erwischt.

Verhaftung in Indien

500.000 Dollar als Butterbrot getarnt - wie das Doppelleben einer Stewardess aufflog

Von Till Bartels
Horror in Indien: Ein für tot erklärtes Zwillingsbaby lebte noch. Die Eltern bemerkten, dass es sich auf dem Weg zur Beerdigung bewegte. (Symbolbild)

Ärtzefehler

Auf dem Weg zur Beerdigung: Für tot erklärtes Baby bewegt sich

Zugegeben - mit den Ex-Jungs ist es schon sehr vertraut.

H. Hell: Was ich über Sex gelernt habe

Akte Ex: Hängen nur echte Psychos mit ihren Verflossenen ab?!

Indiens Street Food

Heiß und feurig: Dieser Snack wird einem brennend in den Mund geschoben

Naveen Sharma sorgt in Indien dafür, dass es Kuh "Honey Singh" im Kuhhospiz an nichts fehlt

Indien

Der brutale Kampf um die heiligen Kühe

NEON Logo
Menschen feiern in Indien im Rahmen der Holi-Feierlichkeiten

Feiern mit Tradition

Was das Holi-Fest für Indien bedeutet

Zugunglück in Indien, nahe der Hauptstadt Neu Delhi

Indien

Mindestens 142 Tote bei schwerem Zugunglück

Während des indischen Unabhängigkeitstages veranstalten die Menschen traditionell gerne Drachen-Wettbewerbe

Gefährliche Glassplitter

Drei Menschen sterben in Indien durch Drachenschnüre

Ausgabe 04/2016

Zwillinge, Zwillinge, überall!

Nido Logo
Ein Polizist in Inden
Live

Tag im Ticker

Männergruppe vergewaltigt Mutter und 14-jährige Tochter

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?