VG-Wort Pixel

Video Autofahrer stöhnen über hohe Benzinpreise

Autofahrer, die in diesen Tagen tanken, müssen tief in die Tasche greifen. Denn das Benzin wird immer teurer. An einer Tankstelle in Frankfurt kostete der Liter Super am Mittwoch knapp 1,80 Euro. Ähnliche Preise wurden auch aus anderen Städten gemeldet. Damit nähert sich der Spritpreis seinem historischen Hoch, mancherorts hat er ihn sogar bereits überschritten. Neben Heizöl und Gas gehört Benzin damit zum derzeitig wichtigsten Treiber der Inflation in Deutschland. Autofahrer sind wenig begeistert: O-TON MANUEL CID "Ja, das merkt man am Portemonnaie, das merkt man überall, es wird immer alles teurer, nur die Löhne werden immer kleiner, leider Gottes muss es so sein, ja aber Scheiße ist es." O-TON PETRA SÜRBORG "Ich denke das ist eine Unverschämtheit, vor allem, weil der Staat auch sehr viel daran verdient, das ist ja nicht die Tankstelle, die den Gewinn macht und da muss unbedingt etwas passieren, also ich weiß nicht, ob die Regierung, wir haben ja noch gar keine, da irgendetwas in der Richtung macht, aber da es dem Staat ja guttut, glaube ich eher auch nicht und für die, die täglich mit dem Auto unterwegs sind ist eine existentielle Frage." Angesichts steigender Preise für Strom, Gas und Benzin hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen, VZBV, staatliche Hilfen für Geringverdiener und Bedürftige gefordert. Auch der Städte- und Gemeindebund hatte sich in diesem Zusammenhang für höhere Heizkostenzuschüsse für Geringverdiener ausgesprochen.
Mehr
Neben Heizöl und Gas gehört Benzin damit zum derzeitig wichtigsten Treiber der Inflation in Deutschland.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker