VG-Wort Pixel

Video Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV

Pendler in ganz Deutschland sind am Dienstag von Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) betroffen. Die Gewerkschaft ver.di hat zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um einen bundesweiten Tarifvertrag für rund 87.000 Beschäftigte im ÖPNV durchzusetzen. In Düsseldorf streikten die Bus- und Straßenbahnfahrer. Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke war vor Ort. "Wir hätten uns gewünscht, dass auch für den Nahverkehr wir auf der Bundesebene wir Tarifverhandlungen führen können. Das haben aber leider die kommunalen Arbeitgeber abgelehnt, so dass wir jetzt gezwungen sind unseren Forderungen mit Streik Nachdruck zu verleihen. Und dann besinnt sich entweder die kommunale Arbeitgebervereinigung und führt mit uns auf Bundesebene Verhandlungen zu. Ansonsten werden wir weiterhin auf der Ebene der Bundesländer Verhandlungen durchführen." Aus Sicht der Gewerkschaft haben sich die Bedingungen, zu denen im ÖPNV gearbeitet wird, in den vergangenen Jahren in den einzelnen Ländern auseinanderentwickelt. Deshalb fordert Ver.di nun eine bundesweite Regelung. Darin soll es auch um die Förderung von Nachwuchs und um die Entlastung der Mitarbeiter gehen. Auch in Berlin blieben zahlreiche Busse, Straßenbahnen sowie die U-Bahn zwischen Betriebsbeginn und 12.00 Uhr in den Depots. Nicht betroffen waren die S-Bahn und Regionalzüge. Hier hatten viele Fahrgäste für die Warnstreiks Verständnis: "Schauen Sie sich die Avus an, die steht still. Und wir brauchen den ÖPNV weiter in der Stadt. Und dazu gehören auch gut bezahlte Busfahrerinnen und Bahnfahrerinnen." "Ja gut, es ist natürlich problematisch wegen Corona. Auf der anderen Seite waren die Mitarbeiter natürlich auch immer im Einsatz, ab Corona unsw. Von daher finde ich es gerechtfertigt." Auch in München, Hamburg und vielen anderen Städten Deutschlands standen Bahnen und Busse teilweise still. Die Betriebe riefen deshalb ihre Kunden auf, auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.
Mehr
Millionen Pendler in ganz Deutschland waren am Dienstag von erheblichen Behinderungen betroffen.

Wissenscommunity


Newsticker