VG-Wort Pixel

Video Dax-Anleger treten zum Wochenanfang auf die Bremse

Nach den Kurszuwächsen der vergangenen Wochen haben sich Dax-Anleger zum Wochenauftakt bei Aktienkäufen zunächst zurückgehalten. Der deutsche Leitindex fiel zur Eröffnung am Montag um 0,5 Prozent auf 13.276 Punkte. Für viele Marktteilnehmer sei ein Ende der Pandemie und eine baldige Rückkehr zur Normalität bereits ausgemachte Sache, sagten Analysten. Ein solcher Optimismus könne auch den einen oder anderen Rückschlag auslösen. Insgesamt sei die Großwetterlage an den Märkten aber nicht schlecht, sagt Robert Halver von der Baader Bank: "Auf der einen Seite haben wir eben nach wie vor diese Infektionslage, die schlimm ist, gerade auch in Amerika. Wir haben natürlich auch die Lockdown-Orientierung, die noch einige Wochen anhalten wird, Monate, man weiß es nicht. Und wir haben die konjunkturelle Beeinträchtigung. Es wird ein kalter Konjunkturwinter. Aber: Wir haben auch weiterhin mit Sicherheit die EZB, wir haben nach wie vor gute Aussichten, dass der Brexit doch nicht so hart kommt, dass die Briten noch einmal den Ärmelkanal als Landbrücke irgendwie benutzen. Das ist positiv. Und wir wollen auch nicht vergessen, dass der Impfstoff auch noch im Hintergrund ist." Rückenwind kam auch aus China, wo die Industrieproduktion im November mit dem schnellsten Tempo seit mehr als drei Jahren zulegte. Daneben richten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf die Beratungen der "Opec", zu der neben den Mitgliedern des Exportkartells weitere Erdöl-Förderländer wie Russland gehören. Experten gehen davon aus, dass sich die Staaten auf eine Verlängerung der zum Jahreswechsel auslaufenden Förderbeschränkungen um drei Monate einigen werden, um die Preise zu stützen.
Mehr
Rückenwind kam aber aus China, wo die Industrieproduktion im November mit dem schnellsten Tempo seit mehr als drei Jahren zulegte.

Wissenscommunity


Newsticker