VG-Wort Pixel

Video Erste Impfzentren in Hessen am Start

In Hessen sind am Dienstag die ersten Impfzentren in den Regelbetrieb gestartet. In der Landeshauptstadt Wiesbaden und an fünf weiteren großen Standorten werden zukünftig zunächst Menschen über 80 Jahre und andere Personen der höchsten Priorisierungsgruppe nach Terminvergaben gegen das Coronavirus geimpft. Dazu Oliver Franz, Gesundheitsdezernent der Stadt Wiesbaden am Dienstag: "Das ist der Einstieg in den Ausstieg zur Überwindung der Corona-Pandemie. Ohne Impfungen werden wir die Pandemie nicht überwinden können. Jeder, der sich nicht impfen lassen will, muss sich im Klaren darüber sein, dass er im Zweifel dann bereit sein muss, die Erkrankung dann durchzumachen. Mein persönlicher Eindruck ist, dass viele, viele Menschen sich unbedingt und dringend gerne impfen lassen wollen und es gegenwärtig eben an Impfstoff leider fehlt. Das ist die Herausforderung, die es jetzt gilt, von insbesondere vom Bund sicherzustellen, dass so schnell als möglich so viel wie möglich Impfstoff zur Verfügung steht." Am ersten Tag waren alle Termine ausgebucht. Der 86-jährige Richard Kilian war einer der glücklichen, die sich impfen lassen konnten und entsprechend angetan: "Mir geht es hervorragend. Es war sehr beeindruckend, die Organisation zu sehen. Ich war noch nie in dieser Halle. Sehr aufwendig gemacht, alles toll organisiert, zuvorkommende Leute, wo man hinschaut, perfekt." In Wiesbaden stehen zunächst zwei Impfstraßen montags bis sonntags in der Zeit von 9 bis 18 Uhr zur Verfügung. 288 Personen können so hier täglich das Vakzin erhalten - vorausgesetzt, dass die Stadt ausreichend Impfstoff vom Land erhält. Und ab dem 9. Februar sollen dann in Hessen auch die kleineren Einrichtungen an den Start gehen.
Mehr
Bereits zu Beginn waren alle Termine in Wiesbaden ausgebucht.

Wissenscommunity


Newsticker