VG-Wort Pixel

Video Hertha in Quarantäne

Hertha BSC ist neben dem Abstiegskampf nun auch voll in der Corona-Krise. Erstmals muss in der ersten Bundesliga eine komplette Mannschaft wegen mehrere Coronafälle in eine 14-tägige Heim-Quarantäne. Das Kellerduell gegen FSV Mainz 05 am Wochenende wurde abgesagt. Carsten Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Hertha BSC am Freitag in Berlin zur aktuellen Situation: "Die Ereignisse der letzten zwei Tage haben sich dann überschlagen. Wir nehmen diese Situation an. Das möchte ich als erstes ganz deutlich auch sagen. Wir hadern nicht mit dieser Situation, sondern unsere Gedanken sind in erster Linie bei unseren erkrankten Spielern und auch Trainern. Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Es gibt verschiedene Verläufe." Sportdirektor Arne Friedrich verkündet Genaueres zu dem an Covid-19 erkrankten Hertha Torwart Rune Jarstein: "Ich hab gerade gestern Abend noch mit ihm telefoniert. Er ist auf dem Weg der Besserung. Natürlich ging es ihm den Umständen entsprechend auch sehr schlecht. Er wurde dann ja auch zwischenzeitlich ins Krankenhaus eingeliefert. Aber er ist auf jeden Fall auf dem Weg der Besserung." Der Norweger war bereits kurz nach seiner Länderspiel-Reise Anfang April positiv auf Corona getestet worden. Seit Donnerstag ist bekannt, dass unter anderem auch Trainer Dardai sowie sein Co-Trainer und weitere Spieler infiziert sind. Für die Partien gegen Mainz, Freiburg und Schalke müssen nun neue Termine für die Zeit nach dem 28. April gefunden werden. Aber wann die Berliner den Spiel- und Trainingsbetrieb wieder aufnehmen dürfen, ist derzeit überhaupt noch nicht abzusehen. Und damit kommt dann gegebenenfalls auch der gesamte Bundesliga-Terminplan in Bedrängnis.
Mehr
Wann die Berliner den Spiel- und Trainingsbetrieb in der Bundesliga wieder aufnehmen dürfen, ist derzeit nicht abzusehen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker