VG-Wort Pixel

Video Heuschreckenplagen in der ganzen Welt

Heuschrecken fliegen durch die Abendluft von Kathmandu. Mehr als sonst, denn die Behörden der Hauptstadt Nepals warnten am Dienstag die Bewohner vor einem besonders hohen Aufkommen der Insekten. Heuschrecken stellen für die Bauern eine große Bedrohung dar, weil sie die Ernte von ganzen Feldern wegessen können. Am Abend kamen viele Menschen aus ihren Häusern, um ordentlich Lärm zu machen, mit Tellern, Schlägern und allem, was laute Geräusche macht, um der Heuschreckenplage ein Ende zu bereiten. "Das ist das allererste Mal in meinem Leben, dass ich diese Heuschrecken zu Gesicht bekomme. Ich war daran gewöhnt, Maden und andere Insektenarten zu sehen, aber Heuschrecken jetzt zum ersten Mal." "Bei diesem Insekt, wie wir es früher kannten, gab es nichts, wovor wir uns besonders fürchten mussten. Wir hörten in den Nachrichten von ihrer Ankunft, was unsere Angst etwas abschwächte. Sie sahen aus wie Heuschrecken, nur größer." Heuschrecken gehören zu den schlimmsten Schädlingen der Landwirtschaft. Wenn sie unter günstigen Bedingungen brüten, können die Tiere riesige Schwärme bilden. Erst am Mittwoch warnten die Vereinten Nationen vor einer Nahrungsmittelkatastrophe in Ostafrika durch eine Heuschreckenplage - hier Bilder aus dem Norden Kenias. Seit Anfang des Jahren fressen demnach Abertausende in wenigen Sekunden ganze Äcker und Weiden kahl. In Indien hat man eine eigene Lösung für das Problem gefunden. Hier setzen die Behörden Drohnen ein, um die Tiere zu verscheuchen.
Mehr
In Nepal machten die Bewohner von Kathmandu ordentlich Lärm, um die Tiere zu verscheuchen. In Ostafrika droht wegen den Insekten eine Nahrungsmittelkatastrophe.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker