VG-Wort Pixel

Video Hunderte protestieren am Tagebau Garzweiler gegen Kohle - Festnahmen

In den frühen Morgenstunden haben sich am Samstag hunderte von Klimaaktivisten rund um den RWE-Tagebau Garzweiler versammelt, um dort gegen den weiteren Abbau von Braunkohle zu protestieren. Das Aktionsbündnis Ende Gelände rief vorher zu einer dezentralen Blockadeaktion über mehrere Tage im Rheinland auf und sprach am Vormittag von rund 3.000 Teilnehmern. Andreas Müller von der Polizei Aachen: "Wir haben im Gegensatz zu den Vorjahren im Moment die Situation, dass es viele kleinere Klima-Camps gibt rund um den Tagebau. Das heißt, wir haben keinen zentralen Punkt, von dem die Aktionen auch starten. Wir stellen seit heute Morgen fest, dass die einzelnen Finger, wie sie sich nennen, in Bewegung gesetzt haben und jetzt an verschiedenen Orten rund um den Tagebau versuchen, Infrastruktur zu besetzen, das teilweise auch schon gelungen ist. Aber im Moment ist das alles noch so eine Bewegung. Wir können es nicht einzelne Spots klarmachen. Die Polizei ist vor Ort und versucht, das Eindringen in den Tagebau und das Besetzen von Infrastruktur zu verhindern." Ungefähr 150 Meter entfernt vom Tagebau Garzweiler wurden mehrere Demonstranten festgenommen. Der Polizeisprecher sagte, die Polizeikräften hätten verhindert, dass eine Gruppe von über hundert Personen in den Tagebau eingedrungen sei. Aber woanders hätten die Demonstranten erfolgreich Infrastruktur besetzt. Für Sonntag sind weitere Protestaktionen geplant.
Mehr
Das Aktionsbündnis Ende Gelände rief vorher zu einer dezentralen Blockadeaktion über mehrere Tage im Rheinland auf und sprach am Vormittag von rund 3.000 Teilnehmern.

Wissenscommunity


Newsticker