VG-Wort Pixel

Video Massentestung nach Corona-Verbreitung in Garmisch-Partenkirchen

Nach dem deutlichen Anstieg von Corona-Infektionen im bayerischen Garmisch-Partenkirchen, haben sich dort nach Angaben des Landratsamtes mehr als 700 überwiegend junge Menschen auf das Virus testen lassen. Das Angebot, sich testen zu lassen, sei sehr gut angenommen worden, sagte des Sprecher des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen, Stephan Scharf. Während die Behörden auf die Ergebnisse der Tests warten, trifft das Verhalten einer jungen Frau, die für den heftigen Corona-Ausbruch verantwortlich gemacht wird, für Unverständnis: "Ja, problematisch ist halt, die Frau hat sich montags testen lassen, ist dann dienstags im Nachtleben hier aktiv gewesen, hat mittwochs dann ihr Testergebnis bekommen, was dann leider positiv war. Also kann man davon ausgehen, dass sie andere Personen bei ihrem Besuch in den Lokalitäten angesteckt hat." Bayern Ministerpräsident Markus Söder nannte dieses Verhalten einen "Musterfall für Unvernunft" der Konsequenzen haben müsse. Die Staatsanwaltschaft München hat ein Verfahren gegen die Frau eingeleitet. Unverständnis auch bei den Passanten, die am Montag in Garmisch-Partenkirchen unterwegs waren. "Ich finde es einfach nicht nachvollziehbar. Weil also, was ich gelesen habe, ist die Dame ja direkt aus dem Urlaub gekommen und hat es dann nicht abwarten können, bis die Testergebnisse da sind." "Eigentlich schade, und ich bin enttäuscht, weil man so etwas ja fast weiß, da bleibe ich halt zu Hause, bis das Testergebnis kommt. Und die anderen Leute müssen das alles wieder ausbaden. Das ist eigentlich schade. Wir waren auf einem guten Weg, und jetzt durch eine Person macht man wieder alles kaputt." "Auf jeden Fall denke ich mal, die Dame sollte die Kosten für die ganzen Tests, die jetzt da gefolgt haben, bezahlen." Sei dem Wochenende dürfen alle Bars, Kneipen und Gaststätten in Garmisch nur noch bis 22 Uhr öffnen. Weder dort noch sonst irgendwo im öffentlichen Raum dürfen sich mehr als fünf Menschen versammeln. Für private Feiern und Veranstaltungen gelten maximale Teilnehmerzahlen von 50 in Inn enräumen und 100 unter freiem Himmel.
Mehr
Das Verhalten einer jungen Frau, die für den heftigen Corona-Ausbruch verantwortlich gemacht wird, trifft auf Unverständnis.

Wissenscommunity


Newsticker