VG-Wort Pixel

Video Söder: Hilfen können nicht endlos verlängert werden

HINWEIS: Dieser Beitrag wird ohne Sprechertext gesendet. O-Ton Markus Söder (CSU), Ministerpräsident Bayern: "Im Frühjahr war es ein sehr harter und klarer Lockdown. Jetzt ist es ein milder. Wir haben uns bewusst in Deutschland für die milde Variante entschieden. Deswegen muss uns aber auch klar sein, dass wir deswegen länger Atem und Geduld brauchen. Dass übrigens ein schnellerer Lockdown zu schnelleren Ergebnissen führt, kann man in den Ländern um uns herum sehen, beispielsweise in Frankreich. Dort gehen die Zahlen deutlich runter. Insofern ist der Zusammenhang zwischen Maßnahmen und Infektionszahlerfolg relativ hoch. Trotzdem, wir gehen diesen Weg, weil wir wissen, was hier gesellschaftlichen Schäden mit einer sehr harten Entscheidung verbunden sind für viele Menschen. Aber klar ist auch, ein Aufheben von den Maßnahmen oder ein Aufgeben führt sehr schnell wieder zu unkontrolliertem Wachstum. Und damit entstehen Schäden für die Gesundheit, und ich sage das ausdrücklich auch für die Wirtschaft. Das viele Geld, das jetzt bezahlt wird für zwei Monate, sind über 30 Milliarden Euro. Kein anderes Land in Europa gibt bei härteren Maßnahmen einen so großen Ausgleich wie wir. Und dies hat der Bund entschieden. Deswegen, meine Damen und Herren, möchte ich auch den Bund an der Stelle einfach mal ein herzliches Dankeschön sagen. Ohne diese Unterstützung wäre es für die betroffenen Branchen viel schlimmer. Und da gilt es auch mal dem Bund Dank zu zollen. Ich möchte das an dieser Stelle tun meine Damen und Herren. Wir alle wissen, dass das nicht endlos gehen kann, denn irgendwann wäre Deutschland überfordert. Und insofern muss man in den nächsten Wochen jetzt nicht einfach endlos verlängern, sondern muss nochmal bewusst an einigen Stellen vertiefen und auch verschärfen, um die Infektionszahlen zu reduzieren."
Mehr
In seiner Regierungserklärung vor dem Landtag hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die beschlossenen Verlängerungen der Corona-Beschränkungen verteidigt.

Wissenscommunity


Newsticker