VG-Wort Pixel

Video Spanien-Urlauberin: "Ich habe definitiv ein mulmiges Gefühl"

Reiseziel Madrid. Auch für die spanische Hauptstadt hatte das Auswärtige Amt in Berlin zuletzt eine Reisewarnung ausgesprochen. Vor nicht notwendigen touristischen Reisen wird derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen mit dem Coronavirus gewarnt. Das gilt ebenso für die Regionen Aragon, Katalonien, Navarra und dem Baskenland. Dort hatte es zuletzt mehr als 50 Coronavirus-Infektionen pro 100.000 Einwohner gegeben. Daraus resultiert eine Quarantäneverpflichtung beziehungsweise ein kostenloser verpflichtender Corona-Test bei Einreise nach Deutschland. Stimmen von Spanien-Reisenden am Frankfurter Flughafen: "Ja also, ein mulmiges Gefühl habe ich definitiv. Aber ich habe mir ganz fest vorgenommen mich an jede Sicherheitsregel und jede Abstandsregel zu halten." "Weil ich mir gesagt habe, ich kann mich in Deutschland genauso gut anstecken. Und ich habe auch vor, wenn ich zurückkehre, hier am Flughafen und noch einmal eine knappe Woche später jeweils einen Test zu machen und denke damit abgesichert zu sein. Und auch zwischendurch nicht ins Büro zu fahren." "Ja gut, ich denke, dass der Standard dort auch generell gut ist. Wir haben halt das Gute, dass wir auf einer Finca sind. Da sind wir ein bisschen unter uns und können Party machen." "Wir halten uns dort an die Regeln wie hier auch." Offiziellen Angaben zufolge erkranken in Madrid derzeit 80 von 100.000 Einwohnern neu an Corona, im Baskenland sind es sogar 98. Spanien hatte seine Einreisebeschränkungen am 21. Juni 2020 aufgehoben. Im Süden Spaniens und auf den Inseln liegen die Infektionszahlen weiterhin auf niedrigem beziehungsweise mittlerem Niveau.
Mehr
Das Auswärtige Amt hat seine Reisewarnung für Spanien erweitert.

Wissenscommunity


Newsticker