VG-Wort Pixel

Video Trauer um Thomas Oppermann

HINWEIS: Dieser Beitrag wird ohne Sprechertext gesendet. O-Ton Rolf Mützenich (SPD), Fraktionsvorsitzender: "Sein Tod ist nicht nur unter den Umständen tragisch, sondern insbesondere, weil er erklärt hatte, dass er jetzt seine Karriere als Parlamentarier beenden wird und deswegen auch einen neuen politischen Lebensabschnitt anstrebt. Wir verlieren mit ihm nicht nur ein Parteimitglied in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, sondern auch einen guten Ratgeber, der uns in ganz verschiedenen politischen Lebenslagen nicht nur mit Rat zur Seite gestanden hat, sondern alles dafür getan hat, dass die Werte der Sozialdemokratischen Partei im Parlament, aber auch in der Öffentlichkeit eine große Wirkung haben." O-Ton Heiko Maas (SPD), Bundesaußenminister: "Und das ist wirklich bestürzend und macht mich auch sehr traurig, denn dass jemand, der in den Fraktionssitzungen der SPD immer neben mir saß, in Zukunft nicht mehr auf diesem Stuhl sitzen wird, ist wirklich etwas, was mich außerordentlich traurig macht. Denn ich habe ihn außerordentlich geschätzt als einen aufrechten Sozialdemokraten, aber vor allen Dingen einen leidenschaftlichen Demokraten, der nie gezögert hat, wenn es ihm wichtig gewesen ist, auch gegen die Mehrheit und gegen die öffentliche Meinung das zu sagen, was er für richtig hielt. Und das werde ich vermissen. Und ich werde ihn vermissen. Und unsere Gedanken sind bei seiner Familie." O-Ton Paul Ziemiak (CDU), Generalsekretär: "Unser Land hat einen leidenschaftlichen und couragierten Politiker verloren. Er ist ein großer Verlust für die deutsche Politik, aber auch für uns alle, gerade für uns Bundestagsabgeordnete. Und unsere Gedanken, auch meine ganz persönlichen, sind heute bei seiner Familie, seinen Angehörigen und seinen Freunden."
Mehr
Mit Bestürzung haben die SPD und andere Parteien auf den Tod von Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann reagiert. Der 66-Jährige war am Sonntag plötzlich und unerwartet gestorben.

Wissenscommunity


Newsticker