VG-Wort Pixel

Video Trauermarsch, Schweigeminute und Krawalle

In der Nacht zu Mittwoch kam es in der libanesischen Hauptstadt Beirut erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Die Menschen machen die Regierung verantwortlich für die verheerenden Explosionen im Hafen vor genau einer Woche. Außerdem prangern sie Korruption und Misswirtschaft der Regierung an. Der Libanon befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise und dazu kommt noch die Corona-Pandemie. Am frühen Abend waren zuvor Tausende Menschen für eine Schweigeminute und einen Trauermarsch zusammengekommen. Sie zogen Richtung Hafen, wo sich die Katastrophe ereignet hatte. Der Zeitpunkt der Explosion war Dienstag, um 18:08 Uhr. Nach jüngsten Zahlen des Gesundheitsministeriums sind 171 Menschen ums Leben gekommen sowie mindestens 6.000 Personen verletzt worden. Hunderttausende wurden obdachlos. Ursache waren vermutlich Tausende Tonnen Ammoniumnitrat, die jahrelang ungesichert in einer Halle am Hafen gelagert wurden. Die Ermittlungen und Untersuchungen zu den genauen Gründen für die Explosionen dauern noch an.
Mehr
Genau eine Woche nach der Katastrophe in Beirut hat die libanesische Bevölkerung an die Opfer erinnert.

Wissenscommunity


Newsticker