VG-Wort Pixel

Video Wasserschlacht und Hitzewelle

STORY: Spanien und die gewaltige Hitzewelle - es gibt viel Leid zurzeit auf der iberischen Halbinsel. Aber, dass man auch Spaß haben kann, sieht man zum Beispiel hier: Tausende Teilnehmer waren am Sonntag in Madrid zusammengekommen, um sich bei einer traditionellen Wasserschlacht gegenseitig eine kleine Abkühlung zu verabreichen. "Die Hitze ist schrecklich für uns, deshalb brauchen wir eine Alternative wie diese. Das Fest in Vallecas ist super. Alles kommen zusammen und die Party ist unglaublich.“ "Ich bin zum ersten Mal hier. Und ich freue mich, dabei sein zu dürfen. So etwas habe ich noch nie gesehen. Ich lebe seit vier Jahren hier. Aber das ist unglaublich und wunderbar. Ich liebe es." "Wir haben uns wirklich danach gesehnt. Zwei Jahre gabs keine Wasserschlacht. Wir haben sie vermisst. Letztes Jahr waren wir immerhin auf den Balkonen im Innenhof. Und jetzt haben wir uns einfach nur auf das Fest im Stadtteil gefreut." Erlaubt ist alles, was Wasser spritzt. Also, von Wasserpistole bis hin zu Krügen, Flaschen und Eimern. Die Veranstaltung wurde in den 80er Jahren in dem Stadteil Vallecas ins Leben gerufen und begann damit, dass eine Gruppe junger Leute beschlossen hatte, die Hitze der Hauptstadt zu bekämpfen, indem sie die Hydranten der großen Straßen öffneten. Das Konzept ist also ähnlich geblieben. Nur dass die Menschen nun selbst die Aufgabe der geöffneten Wasserhydranten erfolgreich und mit viel Spaß übernommen haben.
Mehr
In einem Stadtteil von Madrid erfreuen sich Tausende Teilnehmer an einer traditionellen Wasserschlacht und trotzen damit den hohen Temperaturen.

Mehr zum Thema



Newsticker