HOME

Stern Logo Ins Netz gegangen

Sportlerin mit Herz: Welpe nimmt an Marathon teil - hinter der Ziellinie wartet ein neues Leben

Wie schafft es ein kleiner Welpe, über 30 Kilometer an einem Marathon teilzunehmen? Richtig! Mit etwas Hilfe. Als Khemjira Klongsanun den kleinen Kerl in Thailand am Straßenrand findet, fasst sie sich ein Herz.

Sportlerin mit Herz: Welpe nimmt an Marathon teil - hinter der Ziellinie wartet ein neues Leben

Es gibt Hundeliebhaber und dann gibt es Khemjira Klongsanun. Während eines Marathons findet die 43-Jährige einen Welpen am Straßenrand in Thailand. Statt weiter zu laufen, hebt die Sportlerin den kleinen Bangkaew Hund auf – und schleppt ihn die restlichen 30 Kilometer mit.

''It seemed to me that this little guy was lost. There were no houses, no other dogs, or no people around. So, I picked up the puppy, if only to take him out of the unsafe environment.''-Khemjira

"Es schien mir, als ob der kleine Kerl verloren war. Es gab keine Häuser, andere Hunde oder Menschen in der Nähe. Also ich habe ihn aufgehoben, wenn auch nur, um ihn in Sicherheit zu bringen."

Nachdem die Thailänderin den Marathon beendet hat, versucht sie den Besitzer aufzuspüren. Doch keiner meldet sich. Am Ende adoptiert Khemjira den Welpen und gibt ihm den Namen, den auch der Laufwettbewerb trägt – Chombueng. Der Vierbeiner muss nun mit Khemijiras anderen Hunden klarkommen. Aber ihm scheint sein neues Zuhause zu gefallen.

"Running almost 20 miles carrying dog was truly a challenge. It was two times tiring than a normal marathon but I did it anyway just because he is adorable. It took a lot of time to take the new dog for checkups, vaccinations, and treatments but I'm glad to save him and willing to have him with other members in the family.

 "30 Kilometer mit einem Hund zu laufen, war eine Herausforderung. Es war doppelt so schwer wie beim einem normalen Marathon. Doch ich habe es gern getan, weil er so putzig ist. Es hat viel Zeit gekostet, mit ihm zum Arzt zu gehen, ihn impfen und behandeln zu lassen, aber ich bin ganz froh, dass ich ihn gerettet habe und bereit war, ihn in die Familie aufzunehmen."

Themen in diesem Artikel