HOME

Schäferhund in Flensburg: Beamter rettete einen Welpen vor dem Kältetod – nun macht "Jack" Karriere bei der Polizei

Ein vor zwei Jahren ausgesetzter Welpe wird in Flensburg zum Polizeihund ausgebildet. Das damals so schutzbedürftige Hundebaby entwickelt sich zu einem Beschützer.

Der Malinoisrüde "Jack" im Alter von 12 Wochen im Dezember 2016 (l) und im Dezember 2018

Der Malinoisrüde "Jack" im Alter von 12 Wochen im Dezember 2016 (l) und im Dezember 2018. "Jack" wurde auf einem Gewerbegrundstück ausgesetzt gefunden.

DPA

Ein Findel-Hund macht in Flensburg Karriere bei der Polizei. Unbekannte hatten ihn vor zwei Jahren als zehn Wochen altes Hundebaby ausgesetzt. Doch der Belgische Schäferhund starb in der frostigen Adventsnacht Anfang Dezember 2016 nicht den Kältetod - ein Polizist entdeckte den zitternden Welpen auf einem Gewerbegrundstück in Handewitt, eingesperrt zwischen Europaletten. Der Beamte und seine Familie nahmen das Tier auf, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

Mittlerweile sei aus dem kleinen Kerl ein stattlicher Rüde geworden, der auf den Namen "Jack" höre und in die Schule gehe. "Er befindet sich zurzeit in der Ausbildung zum Polizeidiensthund und ist auf dem besten Wege, im nächsten Jahr seinen Vorgänger "Simba" als Schutzhund abzulösen und in den aktiven Polizeidienst zu wechseln", teilte die Polizeidirektion Flensburg weiter mit.

Viralhit: Hund Poncho "rettet" Polizisten mit Herzdruckmassage
fin / DPA
Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?