HOME

Österreich: McDonald's-Restaurants werden zu Außenstellen der US-Botschaft

Wer als US-Amerikaner in Österreich Urlaub macht und Hilfe der Botschaft benötigt, braucht dafür in Zukunft bloß zur nächstgelegen McDonald's-Filiale zu gehen. Die Fastfood-Kette und die österreichische US-Botschaft einigten sich auf eine entsprechende Partnerschaft. 

McDonald's Botschaft Österreich

Die Fastfood-Kette McDonald's wird aufgrund ihres Bekanntheitsgrades in Zukunft als Vermittler für US-Amerikaner, die Hilfe von der Botschaft benötigen, zuständig sein.

Picture Alliance

Stellen Sie sich vor, sie besuchen eine McDonald's-Filiale in Wien und während Sie auf Ihre Bestellung warten, ordert ein US-amerikanischer Tourist neben Ihnen keinen Burger, sondern bittet um Hilfe, weil er seinen Reisepass verloren hat. Die Mitarbeiter entsprechen der Bitte und greifen zum Telefonhörer. Ein paar Stunden später hält der Mann seinen neuen Pass in der Hand. Was wie eine Szene aus einer Comedy-Serie klingt, ist in Österreich bald Realität. 

Demnach werden die momentan 194 österreichischen Filialen des Fastfood-Gigants zur Vermittlungsstelle für Hilfe suchende Amerikaner. Darauf einigte sich der in Österreich ansässige US-Botschafter Trevor D. Traina zusammen mit McDonald's Österreich. Das Personal werde entsprechend geschult und soll für amerikanische Touristen und in Österreich arbeitende US-Amerikaner eine Art Außenstelle der Botschaft werden. Über eine 24-Stunden-Hotline sollen die Menschen über McDonald's an ihre Botschaft weitergeleitet werden.

McDonald's soll bloß vermitteln

Wer als Amerikaner aber nun auf die Idee kommen sollte, dass man an der nächsten Autobahn-Raststätte mal eben sein Visum verlängern kann, der hat falsch gedacht. Die Filialen sollen bloß als Vermittler agieren. Der Hintergrund sei der große Bekanntheitsgrad der Fastfood-Kette unter den Bürgern der Vereinigten Staaten. So sollen Amerikaner, die sich in Österreich aufhalten, bei Problemen von McDonald's Hilfe erhalten und die Anliegen der Kunden an die Botschaften weitertragen. Alles Weitere obliegt dann alleine den amerikanischen Konsulaten. 

Auf der Facebook-Präsenz der US-amerikanischen Botschaft in Wien kommt das "Agreement" zwischen den Vereinigten Staaten und Österreich sehr gut an. Einige User halten die Partnerschaft für eine sehr gute Idee, andere wiederum belustigen sich darüber. In jedem Fall hat die Vereinbarung für ordentlich Aufmerksamkeit gesorgt und wird in Zukunft wohl entsprechend häufig genutzt werden. 

Quelle: US-Botschaft Wien, "kurier.at"

Krebserregende Produkte: Bayer muss nach US-Glyphosat-Prozess Schadensersatz in Milliardenhöhe zahlen
fk