HOME

London Heathrow: Airbus kollidiert bei Landung offenbar mit Drohne

Schrecksekunde für Crew und Passagiere: Beim Anflug auf den Flughafen London Heathrow ist ein Airbus womöglich mit einer Drohne zusammengestoßen. Die deutsche Flugsicherung hat bereits vor Gefahren durch die unbemannten Flugobjekte gewarnt.

Ein Airbus ist bei der Landung in London Heathrow mit einer Drohne zusammengestoßen

Der Airbus wurde bei der Landung in London Heathrow im vorderen Bereich getroffen (Archiv)

Beim Landeanflug auf den Flughafen London Heathrow ist ein Passagierflugzeug der Fluggesellschaft British Airways mit einem Objekt zusammengestoßen, vermutlich mit einer Drohne. Der Pilot des aus Genf kommenden Flugzeugs habe gesagt, wahrscheinlich habe eine Drohne das Flugzeug gerammt, sagte ein Sprecher der Londoner Polizei. Das Objekt habe den Airbus A320 im vorderen Bereich getroffen. Die Maschine sei aber sicher gelandet. An Bord des Flugzeugs waren 132 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder.

Ein Sprecher von British Airways sagte, das Flugzeug sei nach der Landung untersucht worden. Es seien keine Schäden festgestellt worden, die Maschine sei für den nächsten Flug einsatzbereit. Nach Angaben der britischen Behörde für Flugsicherheit wurden zwischen April und Oktober 2015 insgesamt 23 ähnliche Vorfälle an britischen Flughäfen verzeichnet - dabei seien die Flugzeuge nur knapp an den Drohnen vorbeigeschrammt.

Drohnen sind nicht nur in London Heathrow eine Gefahr

Wie die britische "Daily Mail" berichtet, werden Drohnen immer mehr zu einer Gefahr für die Luftfahrt. "Eine Drohne kann einen Triebwerkausfall auslösen, wenn sie hineinfliegt" wird ein Pilot zitiert. "Das stellt ein Problem dar, auch wenn Flugzeuge mit nur einem Triebwerk fliegen können."

Erst vor einem Monat war ein Airbus A380 der Lufthansa der US-Luftfahrtbehörde FAA zufolge beim Landeanflug auf den Flughafen Los Angeles beinahe mit einer Drohne zusammengestoßen. Auch die Deutsche Flugsicherung warnte vor Gefahren durch Drohnen für den Luftverkehr.

Projekt Volocopter: Fliegen wir in Zukunft mit dieser Drohne zur Arbeit?


jek / AFP / Reuters