HOME

Katholiken und Protestanten: Immer mehr Menschen verlassen die Kirchen, die dennoch mehr Geld bekommen

Jedes Jahr werden die beiden großen Kirchen in Deutschland etwas kleiner. Diesmal ist aber auffällig, dass die Zahl der Austritte stark gestiegen ist, besonders bei den Katholiken.

Die großen Kirchen in Deutschland haben seit Jahren mit einem Mitgliederrückgang zu kämpfen. Wie die Grafik von Statista zeigt, verzeichneten die evangelische und die katholische Kirche auch im vergangenen Jahr wieder niedrigere Zahlen: Die Anzahl der Protestanten verringerte sich durch Kirchenaustritte und Sterbefälle um 395.000, die der Katholiken um 309.000. Wenn es nur um die Austritte geht, liegt die katholische Kirche allerdings vorn.

Mit dem Mitgliederschwund gehen allerdings keine schwindenden Steuereinnahmen einher - im Gegenteil: Die Einnahmen aus der Kirchensteuer entwickeln sich seit Jahren positiv. Laut neuer Daten der evangelischen Kirche lagen sie für 2018 bei 5,8 Milliarden Euro. Die der katholischen Kirche steigen ebenfalls kontinuierlich. Die Steuer ist an das Einkommen der Mitglieder gekoppelt. Durch die gute Konjunktur steigen die Einnahmen trotz schwindender Mitgliederzahlen.

Statista