HOME

Eklat in Hamburg: Viertklässler geht in Soldatenuniform zum Fasching – mit selbstgemaltem Hakenkreuz am Arm

Nachdem ein Viertklässler in Soldatenuniform und mit Hakenkreuz am Arm zur Faschingsfeier kam, hat die Schule Konsequenzen gezogen.

Das sind die schlimmsten Karnevalskostüme – Hitler-Maske bis Penis-Bruch

Im Hamburger Stadtteil Altona hat ein Viertklässler für einen Eklat bei den Faschingsfeierlichkeiten seiner Grundschule gesorgt. Einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" zufolge ist der Junge dort in einer Art Soldatenuniform zu dem Fest erschienen. Sie bestand aus dunklem Overall, bunter Brille und Perücke, wie die Hamburger Schulbehörde der Nachrichtenagentur DPA mitteilte – zusätzlich hat er sich demnach ein selbstgemaltes Hakenkreuz an den Arm geheftet.

Die Leitung der Schule, die zum Schutz vor Anfeindungen nicht genannt werde, habe den Schüler vorübergehend vom Schulbesuch ausgeschlossen, hieß es. Sein Nazi-Emblem am Ärmel habe er sofort wieder abnehmen müssen. Seine Lehrerin habe dem Jungen zudem sofort erklärt, warum das nicht gehe.

Uniformen mit Hakenkreuz

Der Junge malte sich das Hakenkreuz selbst (Symbolbild)

Picture Alliance

Hakenkreuz-Eklat in Hamburg: "Kind nicht verlieren"

Inzwischen seien mehrere Ämter eingeschaltet worden, da der Junge schon in der Vergangenheit mit Nazi-Gesten aufgefallen sei. In Zukunft werde er die Schule trotz der vorübergehenden Suspendierung weiterhin besuchen. "Vor allem ist es wichtig, ein Kind, das sich droht zu radikalisieren, nicht zu verlieren. Stattdessen müssen wir pädagogisch mit ihm arbeiten, um solche Fälle in Zukunft zu verhindern", zitierte das Blatt die Schulleitung weiter. Die Eltern des Jungen verhielten sich kooperativ. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch weitgehend unklar.

Hitler-Imitator sorgt für Ärger bei der Polizei Sachsen

Ein Hakenkreuz als Kostümbestandteil kann als Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gewertet und nach deutschem Recht mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden – sofern der Täter strafmündig ist. Dies ist bei einem Viertklässler nicht der Fall. 

Auch in Belgien sorgte die Kostümierung von Karnevalisten für heftigen Widerspruch. In der flämischen Stadt Aalst hatten sich Teilnehmer des Umzugs als orthodoxe Juden verkleidet und unter anderem auch durch das Zeigen von Karikaturen Orthodoxer mit Goldbarren und Hakennase antisemtische Klischees bedient. Margaritis Schinas, der Vizepräsident der Europäischen Kommission, äußerte sich entsetzt: "Der Karneval von Aalst ist eine Schande. Das muss aufhören", erklärte der Grieche.

Hinweis der Redaktion: Der Artikel wurde nachträglich um die Informationen der Hamburger Schulbehörde ergänzt. 

Quellen: "Hamburger Abendblatt", Strafgesetzbuch, Nachrichtenagenturen DPA und AFP

wue