HOME
Interview

Jahrhunderte alte Kathedrale: Paris-Kenner Ulrich Wickert erklärt, warum der Brand der Notre-Dame die Franzosen so sehr trifft

Der Brand von Notre-Dame erschütterte am Montagabend Frankreich. Journalist Ulrich Wickert verbrachte viele Jahre seines Lebens in Paris und weiß um die besondere Bedeutung der Kathedrale. 

Notre-Dame brennt und Paris singt und betet

Notre-Dame ist das Herz von Paris, das Herz Frankreichs. Auf dem Vorplatz der Kathedrale ist der Kilometer Null, eine Messingplatte, in den Boden eingelassen. Jede Entfernung in Frankreich wird von hier aus gemessen. Am Montagabend stand dieses Herz in Flammen. Die Bilder der lodernden Kirche gingen um die Welt. Der Brand des weltberühmten und mehrere Jahrhunderte alten Wahrzeichens von Paris wurde erst am Dienstag vollständig gelöscht. Frankreich steht unter Schock. Welche Bedeutung Notre-Dame für Paris und die Franzosen im Allgemeinen hat, weiß Ulrich Wickert. Der Journalist ging dort zur Schule, leitete dort später mehrere Jahre das ARD-Hauptstadtstudio. Er hat drei Bücher über Frankreich und Paris im Besonderen geschrieben. Der stern erreichte Wickert am Telefon.

Journalist Ulrich Wickert hat viele Jahre seines Lebens in Paris gelebt

Journalist Ulrich Wickert hat viele Jahre seines Lebens in Paris gelebt

Picture Alliance

Welche Erinnerung verbinden Sie persönlich mit Notre-Dame?

Das erste Mal in der Kathedrale war ich 1956. Ich bin in Paris zur Schule gegangen. Und zuletzt bin ich vor ein paar Tagen noch über den Vorplatz gegangen und habe fürchterlich geflucht, weil so viele Touristen da waren und man gar nicht mehr durchkam.

Was haben Sie gefühlt, als Sie die Kathedrale brennen sahen?

Ich war entsetzt. Für mich ist das ganz schrecklich. Notre-Dame ist auch ein Teil meiner Heimat.

Was macht den besonderen Stellenwert dieser Kirche aus? Was macht sie so besonders für die Pariser?

Notre-Dame sieht man in Paris von überall, ganz egal, wo man in der Stadt unterwegs ist. Immer wieder kommt man an der Kirche vorbei. Dieser Brand trifft die französische Identität. Die Kathedrale spielt ja nicht nur eine religiöse Rolle, sie spielt auch eine weltliche und eine kulturelle Rolle. Ludwig der Heilige ließ dort die angebliche Krone Jesu aufbewahren. Die ist zwar wahrscheinlich ein Fake, aber sie liegt nun mal bis heute in dieser Kirche. Dann gibt es den berühmten Satz: 'Paris ist eine Messe wert.' Dieser Satz ist bezogen auf Notre-Dame. Heinrich IV. hat diesen gesagt, weil er als Protestant geboren wurde, aber nur als Katholik Frankreichs König werden konnte. Und damit das gesamte französische Volk auch sah, dass Heinrich nun Katholik geworden war, heiratete er Margarete von Valois nicht in der Notre-Dame, sondern auf dem Platz vor der Kirche.

Feuer von Notre-Dame: Jesu Dornenkrone: Diese unbezahlbaren Schätze konnten aus den Flammen gerettet werden

Welche Bedeutung hat die Kirche in Frankreichs Historie?

Napoleon ließ sich dort vom Papst zum Kaiser krönen. Der Roman 'Der Glöckner von Notre-Dame' spielt hier. Und wenn wir zurückschauen in die letzten 60 bis 70 Jahre, spielte diese Kirche immer wieder eine bedeutende Rolle. Als die Franzosen 1944 Paris von den Deutschen zurückeroberten, ging General de Gaulle, Anführer des Widerstands, in die Notre-Dame hinein und ließ dort eine Messe ausrichten, obwohl es noch Heckenschützen auf den Dächern gab und der Bereich noch nicht sicher war. Das ließ ihn zu einem französischen Helden aufsteigen. Seine und auch die Totenfeier für Francois Mitterand fanden in dieser Kirche statt. Viele Menschen erinnern sich noch an das Bild von Altkanzler Helmut Kohl, wie er dort saß und ihm eine Träne über die Wange lief.

Wie haben Sie die Reaktion der Pariser wahrgenommen?

Das war sehr beeindruckend. Sie standen dort, manche weinten, aber es war ein großes Schweigen. Doch dann, als es dunkler wurde, fing diese große Masse von Tausenden von Leuten an, Kirchenlieder zu singen. Sie waren in großer Solidarität vereint. Wenn sie das gesehen haben, läuft Ihnen ein Schauer den Rücken herunter. Präsident Macron kam ja später am Abend noch. Eigentlich sollte er an diesem Abend eine wichtige Rede zu den Gelbwesten halten, die er dann auf heute verschoben hat. Ich glaube, dieser Moment der nationalen Trauer wird ihm helfen. Diese Trauer wird die aktuelle Spaltung des Landes vorerst überdecken.

Notre-Dame

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat die öffentlich-rechtlichen Sender für ihre mangelnde Live-Berichterstattung zum Brand kritisiert. Wie sehen Sie das?

Ich halte das für Populismus. Ich habe gestern stundenlang französisches Fernsehen gesehen und die konnten nur eines machen: von großer Entfernung Bilder zeigen und immer wieder sagen 'Wir wissen nicht, was den Brand ausgelöst hat'. Wenn man das stundenlang einfach nur zeigt ohne auch nur eine sinnvolle Zusatzinformation, dann ist das Voyeurismus. Dagegen fand ich es genau richtig, wie das "Heute Journal" und die "Tagesthemen" dazu berichtet haben.

Sehen Sie auch im Video: So sieht es nach dem Brand aus – Aufnahmen zeigen die schweren Schäden im Inneren von Notre-Dame

Klaffendes Loch im Dach: Videos zeigen die schweren Schäden im Inneren von Notre-Dame
Themen in diesem Artikel