HOME

Thailand: 24-jähriger Inselbewohner vergewaltigt und tötet deutsche Reisende

Ein Urlauber findet die Leiche einer jungen Deutschen auf einer Insel in der Nähe von Bangkok, begraben unter mehreren Steinen. Kurze Zeit später verhaftet die Polizei in Thailand einen 24-jährigen Mann, der sich im Verhör geständig zeigt. 

Deutsche auf Insel vor Thailand getötet

Ko Si Chang, Thailand: Die Polizei nahm einen 24-jähriger Inselbewohner fest, der die Tat gestand (Symbolbild)

Getty Images

Sie kam aus Niedersachsen, war 26 Jahre alt und reiste durch Thailand. Während eines Ausflugs zur Insel Ko Si Chang, etwa 75 Kilometer von Bangkok entfernt, wurde die deutsche Urlauberin vergewaltigt und anschließend ermordet. Wie die Polizei am Montag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, wurde ein 24 Jahre alter Thailänder als mutmaßlicher Mörder festgenommen. Der Mann hat die Tat nach Angaben eines Polizeisprechers gestanden.

Die Frau war am Sonntag zu einem Tagesausflug auf die Insel gekommen, die im Golf von Thailand liegt. Ko Si Chang ist aus der Hauptstadt Bangkok und der Touristenmetropole Pattaya recht schnell zu erreichen, die Überfahrt dauert nur etwa eine halbe Stunde. Nach der Ankunft mit der Fähre mietete sich die Urlauberin gegen Mittag einen Roller, um die Insel zu erkunden. Dort soll sie nach verschiedenen thailändischen Medienberichten der 24-Jährige angesprochen haben.

Ein Urlauber fand ihre Leiche unter Steinen

Mehrere Stunden später fand ein anderer Urlauber dann zufällig ihre Leiche, versteckt unter mehreren Steinen. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich nach Angaben des örtlichen Polizeichefs Ungkul Sarakul um einen Inselbewohner, der sein Geld mit dem Einsammeln von Müll verdiente. Die Frau war der Polizei zufolge seit dem 23. März in Thailand. Zuletzt wohnte sie in einem Hotel der Stadt Si Racha auf dem Festland, direkt gegenüber der Insel.

Thailand gehört zu den beliebtesten außereuropäischen Urlaubszielen von Bundesbürgern. Im vergangenen Jahr kamen nach vorläufigen Zahlen mehr als 880.000 Deutsche in das südostasiatische Königreich.

Märkte besuchen die Taucher immer seltener, das meiste verkaufen sie online.
sve / DPA