HOME

Ölpest im Golf von Mexiko

Absenken der Stahlbetonglocke hat begonnen

Golf von Mexiko

Der Ölfilm erreicht die Küste

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Gigantische Stahlglocke soll Bohrloch abdichten

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Einsatzkräfte schließen erstes Leck

Kampf auf hoher See

Stahlglocke soll Ölpest kontrollieren

Ölpest im Golf von Mexiko

Hoffnung auf Schadensbegrenzung durch besseres Wetter

Ölpest im Golf von Mexiko

BP bemüht sich um Schadensbegrenzung

Golf von Mexiko

Reparatur des Öl-Lecks könnte drei Monate dauern

Ölkatastrophe am Golf von Mexiko

Milliardenschwere Kosten für BP erwartet

Ölteppich im Golf von Mexiko breitet sich aus

Obama befürchtet "beispiellose Umweltkatastrophe"

Ölpest im Golf von Mexiko

BP kündigt Kostenübernahme und Schadenersatz an

Ölpest im Golf von Mexiko

BPs große Katastrophe

Obama bittet BP zur Kasse

Gegen die Ölpest holt der Präsident "alle Mann an Deck"

Obama besucht Ölpest-Gebiet

Die Rechnung für BP wird teuer

Ölpest im Golf von Mexiko

Katastrophe in Zeitlupe

Umweltkatastrophe an US-Küste

Obama macht Ölpest zur Chefsache

Ölpest im Golf von Mexiko

Obama gerät ins Schlingern

Chronik

Die größten Öl-Katastrophen Amerikas

Ölpest im Golf von Mexiko

USA mobilisieren alle verfügbaren Kräfte

Ölpest im Golf von Mexiko

Auch Florida ruft den Notstand aus

Ölpest an der Küste von Louisiana

BP übernimmt die Verantwortung

Ölpest an der Küste von Louisiana

USA stoppen Tiefsee-Bohrungen

Ölteppich im Golf von Mexiko

BP soll für "nationale Katastrophe" zahlen

Ölpest im Golf von Mexiko

Zäher Kampf gegen die Katastrophe

Von Lea Wolz
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(