HOME

Japan - ein Jahr nach dem Tsunami

Zerstörung und Wiederaufbau

VIDEO: Mini-U-Boot auf den Spuren von Beben und Tsunami

Japans Ex-Premier Kan zur Fukushima-Katastrophe

"Der Tag macht mir bis heute Angst"

Super-GAU in Fukushima

Chronologie der Atomkatastrophe

REPORTAGE: Ikone der Zerstörung

Erst fünf Prozent des Tsunami-Schutts in Japan weggeräumt

ZDF-Melodram

Veronica Ferres und das Leben nach dem Tsunami

Laut Bericht der IAEA

Japans Atomsicherheitstests entsprechen den Standards

Indonesien

Erdbeben löst Tsunami-Warnung aus

Schock an Neujahr

Schweres Erdbeben erschüttert Japan

Super-GAU in Fukushima

Experten werfen Tepco schwere Fehler vor

Indonesisches Mädchen

Tsunami-Opfer taucht nach sieben Jahren wieder auf

Golf

Rückblick auf die Golf-Saison 2011

Tropensturm "Washi" rast über Philippinen

Verwüstung wie bei Tsunami

Google Street View

Panoramafotos von Japans Katastrophen-Gebiet

Fukushimas Tanks sind voll

Tepco will verstrahltes Wasser ins Meer pumpen

Jahresrückblick 2011

Bilder des Jahres - März, Teil 1

Fukushima

Die Chronik einer Katastrophe

Unglück in Indonesien

Schweres Erdbeben auf Bali - keine Toten

Taifun verwüstet Japan

"Roke" trifft auf Fukushima

Taifun in Japan

"Roke" wütet über Inselstaat

Der 11. September 2001 und die Opferfamilien

Helfende Hände in der Katastrophe

Taifun wütet in Japan

"Talas" kostet mindestens 30 Menschen das Leben

Yoshihiko Noda

Nüchterner Haushaltssanierer an der Spitze Japans

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(