HOME

Nach neuem Erdbeben in Japan

Behörden gehen nicht mehr von Tsunami aus

Neues Erdbeben vor Fukushima

Behörden heben Tsunami-Warnung auf

Havariertes AKW

Abschaltung von Fukushima verzögert sich

Frühwarnsystem für Tsunamis

Erster Test erfolgreich

Hilfsfonds will durch Tsunami zerstörte Schul-Klaviere ersetzen

Aya Sameshima

Wie eine Fukushima-Sekretärin Weltmeisterin wurde

Freude nach dem WM-Sieg

"Wunder von Frankfurt" tröstet Japan

Naturkatastrophen 2011

Noch nie waren die Schäden so gravierend

Guttenberg und das Plagiat

Vater Enoch empfand Affäre "wie einen Tsunami"

Japan

Schweres Erdbeben erschüttert den Inselstaat

Nach Atom-Katastrophe in Japan

Tepco stockt Entschädigungen für Fukushima-Opfer auf

Liste der Super-Rechner

Japan hat den schnellsten

Fukushima-Konferenz der Atombehörde

Japan gegen weltweite Stresstests bei AKW

Japan drei Monate nach dem Tsunami

Es geht voran - langsam

Im Zeichen der Korruptionsaffäre

Fifa feiert Blatters Krönungsmesse

Katastrophe von Fukushima

Tepco traut eigenem Notfallplan nicht

Atommeiler Fukushima 1

Arbeiter bricht tot zusammen

Fukushima

Ein weiterer Arbeiter stirbt

Katastrophen-AKW Fukushima

Arbeiter bricht tot zusammen

Japan zwei Monate nach der Katastrophe

Das Volk der Helfer

Vorsichtsmaßnahme

Japan schaltet weltgrößtes AKW vorübergehend ab

Fernreiseziel Sri Lanka

Comeback einer Tropen-Schönheit

Drohendes Erdbeben

Japans Regierung legt AKW Hamaoka still

GAU in Fukushima

Erste Arbeiter betreten den Unglücksreaktor

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(