HOME

Neue Schiffsunglücke im Mittelmeer

Rom - Bei zwei Schiffsunglücken im Mittelmeer könnten bis zu 170 Migranten umgekommen sein. Ein Unglück mit vermutlich 117 Vermissten ereignete sich am Freitag vor der Küste Libyens. Ein weiteres soll auf der Spanienroute 53 Todesopfer gefordert haben. Das teilte das UN-Flüchtlingswerk UNHCR mit. Heute geriet vor Libyen nach Angaben von NGOs zudem ein weiteres Boot mit etwa 100 Menschen an Bord in Schwierigkeiten. Derweil rettete ein Schiff einer deutschen Hilfsorganisation erneut Migranten auf dem Meer. Es ist unklar, wo es nun hinfahren soll.

Flüchtlinge vor Libyens Küste

In Seenot geraten

Etwa 170 tote Migranten bei Schiffsunglücken befürchtet

Etwa 170 tote Migranten bei Schiffsunglücken befürchtet

Mexikanische Soldaten am Unglücksort

Opferzahl nach Pipeline-Brand in Mexiko steigt auf mehr als 60

Unglücksstelle

Unglück in Spanien

Neue Probleme bei Suche nach Kleinkind im Schacht

Harmony of the Seas
+++ Ticker +++

News des Tages

Unglück vor Haiti: 16-jähriger Passagier stürzt von Kreuzfahrtschiff und stirbt

Polizisten in den USA als Symbolfoto

Live Oak, Florida

Drei kleine Kinder sterben in Kühltruhe

Von Annette Berger

Video

Schnee im Speisesaal

Busunfall in Kanada

Unglück in Kanada

Bus rammt Wartehäuschen: Tote und Verletzte in Ottawa

Die Explosion: Dichter Rauch dringt aus dem zweiten Hauptturm.

Explosion auf der USS Iowa

Ließ ein eifersüchtiger Matrose das größte Schlachtschiff der USA explodieren?

Von Gernot Kramper
Zugunfall in Bayern

Zusätzliche Sicherheitstechnik

Bahn rüstet nach Unglücken 600 alte Stellwerke nach

Deutscher von Lawine in Österreich getötet

Deutscher von Lawine in Österreich getötet

Gorki-Park: Brücke mit feiernden Russen bricht zusammen

Berühmter Gorki-Park

Brücke mit feiernden Russen bricht zusammen – Bürgermeister greift hart durch

Große Belt Brücke

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Dänemark

Auf Brücke über den Großen Belt

Mindestens sechs Tote bei Zugunglück in Dänemark - Polizei geht erstem Verdacht nach

Feuerwehr Puchheim

Tragisches Unglück in Puchheim

Mädchen versteckte sich vor Feuer im Schrank - die Nachbarn hörten ihre Schreie

Sechsjährige im Erzgebirge aus Sessellift gestürzt

Skifahrer und ein Snowboarder sitzen in einem Sessellift

Unglück in Tiroler Skigebiet

Sturz aus zehn Meter Höhe: Siebenjähriges Mädchen fällt in Österreich aus Skilift

Vulkan Anak Krakatau

Riesige Aschewolke kurz nach Tsunami: Pilot filmt spektakuläre Bilder eines Vulkans

Absturzstelle

Gouverneurin von mexikanischem Bundesstaat Puebla bei Hubschrauberabsturz getötet

Vulkanausbruch löste indirekt Tsunami aus

Bambi
+++ Ticker +++

News des Tages

Wilderer muss im Gefängnis mindestens einmal im Monat "Bambi" schauen

Ehering in Toilette verloren: Nach neun Jahren wurde er gefunden

Zufallsfund

Frau verliert Ehering in der Toilette – neun Jahre später erhält sie ihn zurück

NEON Logo
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?