HOME

Borreliose und FSME: Deutschland droht Zecken-Invasion: So schützen Sie sich richtig

Der Bundesrepublik stehen die heißesten Tage des Jahres bevor. Auch in diesem Jahr sind gehören Zecken zur unschönen Begleiterscheinung des Sommers. Wissenschaftler warnen: Dieses Jahr sind die Spinnentiere auf dem Vormarsch. 

Zecken lauern häufig auf Gräsen, wie dieser gemeine Holzblock.

Zecken lauern häufig auf Gräsen. Sie lieben Temperaturen über sieben Grad und schattige Plätz mit hoher Luftfeuchtigkeit. 

Picture Alliance

Zecken haben im Sommer leichtes Spiel. Auf der Suche nach Wirbeltieren, an denen sie sich anhaften können, warten sie auf Gräsern und in Büschen auf ihre Gelegenheit. Hat sich das Spinnentier an der Haut des Menschen festgeklammert, beißt es sich durch die Hautschichten und saugt Blut.

Dabei werden häufig gefährliche Viren in den menschlichen Blutkreislauf transportiert. Darunter FSME und Borreliose, die beide oftmals tödlich enden. Man kann sich allerdings schon im Vorfeld vor den lästigen Tierchen schützen und so ein großes Risiko vermeiden.

"Wir werden die höchste Zahl an Zecken in den letzten zehn Jahren haben"

Privatdozent Dr. Gerhard Dobler ist sich sicher, dass die Zecken im Sommer 2018 zu einem großen Problem werden könnten: "In diesem Jahr ist das Risiko besonders hoch", wird er in einer Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Infektionskrankheiten zitiert. Dobler prognostiziert, dass es in diesem Sommer eine Rekordanzahl von Zecken geben werde. 

Mehr Zecken bedeutet auch, dass das Risiko infiziert zu werden, drastisch steigt. Besonders Urlauber und Einheimische aus Süddeutschland sollten sich beim Wandern in den Wäldern vorsehen. Dort ist die Anzahl an Zecken, die den gefährlichen Virus FSME übertragen, deutlich höher als in anderen Regionen. 

Lange Hosen reichen oft nicht aus

Ein hundertprozentiger Schutz gegen Zecken kann nicht erreicht werden. Selbst bei guter Vorbeugung könnte es sein, dass die Spinnentierchen ein Schlupfloch entdecken und zuschlagen. Grundsätzlich wird empfohlen, dass Menschen und vor allem Kinder sich gegen den FSME-Virus impfen lassen. Im Gegensatz zur Borreliose wird die Infektion schon direkt nach dem Zeckenbiss übertragen. Gegen Borreliose gibt es keine wirksame und zugelassene Imfpung.

Zusätzlich sollte man darauf achten, in langen Hosen spazieren und wandern zu gehen. Zecken lauern gerne im Schatten auf Gräsern und Sträuchern im Wald. Dort sind die Raten der infizierten Zecken auch wesentlich höher als auf offenen Grasflächen.

Mückensprays, die auch gegen Zecken wirken, sind ebenfalls zu empfehlen. Man sollte darauf achten, dass der Schutz gleichmäßig aufgetragen wird. Während man wandern geht, sollte man stets die Augen offen halten und sich nicht erst abends auf Zecken untersuchen. Wer die gemeinen Holzblöcke früh entdeckt, der minimiert das Risiko einer Infektion deutlich. Also gilt: Bei jeder Pause einmal überprüfen. Vor allem an den Beinen.

Ungeziefer im Tannenbaum: Warum Sie sich an Weihnachten vor Zecken in Acht nehmen sollten
fk
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg