HOME

Verschwörungstheorie: Australien gibt es nicht – egal, wie viele Menschen schon dort waren

Flat Earthers glauben daran, dass die Erde eine Scheibe ist. Daraus folgt für sie, dass Australien nicht existiert – das ganze Land soll nur einen Massenmord vertuschen.

Die Oper in Sydney

Das berühmte Opernhaus von Sydney steht gar nicht in Australien, sondern irgendwo in Südamerika, behaupten Flat Earther

DPA

Auch im 21. Jahrhundert gibt es noch Menschen, die glauben, dass die Erde eine Scheibe sei, flach und platt wie ein Pfannkuchen. Die sogenannten "Flat Earthers" lassen sich weder durch wissenschaftliche Erkenntnisse noch durch Aufnahmen aus dem Weltall davon überzeugen, dass unser Planet kugelförmig ist. Stattdessen betreiben sie selbst großen Aufwand, um ihre Sicht der Dinge zu untermauern: So baute sich ein Mann aus Kalifornien im vergangenen Jahr in Eigenregie eine Rakete, mit der er ein Foto schießen wollte, das beweist, dass die Erde flach ist.

Naturgemäß haben die "Flat Earthers" eine Menge Fragen zu beantworten, um ihre Theorie schlüssig erscheinen zu lassen.

Das kann durchaus kurios werden – nun behaupten Verschwörungstheoretiker, Australien existiere nicht. Das Land sei lediglich eine Erfindung – so ähnlich wie Bielefeld also.

Flat-Earth-Theorie: Australien ist nur eine Erfindung

In Online-Foren der Flat-Earther-Community kursiert diese Auffassung anscheinend schon länger, bei der Flat-Earther-Konferenz in Birmingham wurde die Theorie dann kürzlich in einem größeren Rahmen vorgestellt. Auch ein Facebook-Post der Userin Shelley Floryd klärte über den großen Irrtum namens "Australien" auf – der Post ist mittlerweile gelöscht, wurde aber von Twitterern mit Screenshots dokumentiert.

Demnach ist alles, was wir über Australien zu wissen glaubten, schlichtweg falsch. Keineswegs verbannten die Briten Ende des 18. Jahrhunderts ihre Sträflinge dorthin. Stattdessen versenkten sie ihre Gefangenen im Ozean: Australien sei "eine Vertuschungsaktion für einen der größten Massenmorde der Geschichte", schreibt Shelley Floryd. Jeder Beweis für die Existenz sei gefälscht von den führenden Regierungen der Welt, die die Menschen in dem Glauben lassen wollen, die Erde sei rund.

Sydney liegt in Südamerika

Was aber ist mit den vielen Australiern? Das seien allesamt Schauspieler oder computergenerierte Personas, so die Theorie der Flat Earthers. Kylie Minogue und Hugh Jackman sind also nur Handlager einer großangelegten Verschwörung, Sydney und Melbourne nur Fassade, die Kängurus wahrscheinlich lediglich Stofftiere.

Aber, werden nun viele wahrscheinlich einwerfen, ich war doch in Australien, ich habe dieses Land doch gesehen. Nun, haben Sie nicht – jedenfalls nicht nach Meinung der Flat Earth Society. Wer sich in ein Flugzeug nach Australien setzt, werde woandershin geflogen – nach Südamerika nämlich. "Die Piloten stecken alle mit drin", weiß Shelley Floyd. Dort habe man dann die vermeintliche Oper von Sydney aufgebaut und Schauspieler angeheuert, die sich so benehmen, wie wir uns Australier vorstellen.


epp