VG-Wort Pixel

Knochenmassenverlust und Muskulaturschwund Das passiert mit dem Körper während eines Weltraumaufenthaltes

Nach 340 Tagen im Weltraum ist der Astronaut Scott Kelly wieder auf der Erde angekommen. Bei der Gelegenheit konnte man erkennen, wie sich dessen Körper während des Aufenthaltes auf der ISS verändert hat. Dabei kann man seinen körperlichen Zustand mit dem seines Zwillingsbruders Marc vergleichen, der die ganze Zeit über auf der Erde war. Der 53-Jährige sagt, dass was ihm bei seinem Aufenthalt am meisten gefehlt hat, die Schwerkraft war. Die fehlende Schwerkraft hatte dabei Einfluss auf seinen Körper: "Ich habe an Knochenmasse verloren, meine Muskulatur ist geschwunden und mein Blut hat sich neu im Körper verteilt, was mein Herz auf die Probe gestellt hat." Auch seine Haut hat darunter gelitten. "Im Weltraum kommt die Haut mit nichts in Kontakt, wodurch sie sehr empfindlich wird." Die Probleme sind der Nasa bekannt und können des Weiteren auch Probleme mit der Sehkraft mit sich bringen. Verursacht werden die Leiden durch den erneuten Zustand der Schwerkraft. Aber Astronauten sind auch zehn mal größerer Strahlung ausgesetzt als auf der Erde. Dies hat zur Folge, dass Scott Kelly, obwohl er gesund ist, ein höheres Krebsrisiko hat, als jeder andere Mensch auf der Erde.
Mehr
Astronaut Scott Kelly hat 340 Tage im Weltraum verbracht und ist kürzlich wieder auf der Erde gelandet. Die physischen Folgen seines Aufenthaltes sind gravierend.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker