HOME
US-Präsident Donald Trump bei seiner Rede zur Lage der Nation.

Rede zur Lage der Nation

"Babys werden kurz vor der Geburt aus der Gebärmutter gerissen": Trumps Lügen zum Thema Abtreibung

US-Präsident Donald Trump hat seine Rede zur Lage der Nation genutzt, um gegen Abtreibungen Stimmung zu machen. Dabei entsprechen seine Worte wie so häufig nicht der Wahrheit. Hier die Fakten. 

Von Kyra Funk
Mutter mit Neugeborenem im OP nach einem Kaiserschnitt

Fortschritt der Medizin

Frau erhält Gebärmutter einer Toten - und bringt ein Baby zur Welt

Lena Dunham

US-Schauspielerin

Lena Dunham postet schockierendes Bild aus dem Krankenhaus - und findet eindeutige Worte

Kader Loth kämpft sich ins Leben zurück

Kader Loth

Sie litt unter schlimmen Depressionen

FKA Twigs auf einem Event in London im vergangenen Jahr

FKA Twigs

Tumore waren für sie äußerst schmerzhaft

Ein Junge steht vor einem Regal voller Spielzeug

Tweets der Woche

"Wenn du mir das kaufst, bin ich damit garantiert zwei Tage still beschäftigt!"

Schmerzen rund um die Periode sind für viele Frauen normal (Symbolbild)

Schwerer Fall von PMDD

Periode treibt Frau in den Wahnsinn, sie lässt sich Gebärmutter herausnehmen

Eine OP-Schwester greift nach dem OP-Besteck:

Medizinischer Meilenstein

Erster Fall in den USA: Baby nach Gebärmutter-Transplantation geboren

Ein zu früh geborenes Baby im Children's Hospital of Philadelphia in Philadelphia, USA

Hilfe für Frühchen

Forscher lassen Lämmchen in künstlicher Gebärmutter heranreifen

Das Baby liegt schlafend im Gitterbett

Seltene OP am Fötus

Dieses Baby wurde zweimal geboren

Als Clowns maskierte Männer treiben seit längerem in den USA ihr Unwesen - jetzt auch vermehrt in Deutschland
Ticker

News des Tages

Zwei Horror-Clowns stellen sich der Polizei

Schwangerschaft

Unerfüllter Kinderwunsch

Mediziner planen erste Gebärmutter-Transplantation in Deutschland

Das Foto entstand während der Transplantation vor rund zwei Wochen: Ärzte der Cleveland Clinic in Ohio übertragen einer Patientin die Gebärmutter einer Verstorbenen.

Nach Komplikationen

US-Ärzte müssen transplantierte Gebärmutter wieder entfernen

Außergewöhnliche Transplantation in Schweden

Frau spendet Tochter ihre Gebärmutter

Uterus-Transplantation

Schwedische Frauen spenden ihre Gebärmütter an Töchter

Krebsvorsorge soll besser werden

Regierung setzt große Hoffnung in Anti-Krebs-Gesetz

Die weibliche Anatomie war lange Zeit kein Thema für die Wissenschaft

Weibliche Geschlechtsorgane

Die Frau und ihr Geheimnis

Was macht eigentlich ...

... Annie Sprinkle?

Hintergrund

Klonen

Neue Behandlung

Ultraschall gegen Tumore

Somalia

50 Kamele für eine Gebärmutter

Verhütung

Es geht auch anders

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.