VG-Wort Pixel

Studie vor Chile Alarmierende Animation zeigt, wie gefährlich eine Woche im Leben eines Blauwals ist

Sehen Sie im Video: Alarmierende Animation zeigt, wie gefährlich eine Woche im Leben eines Blauwals ist.




Eine Animation zeigt, wie stressig das Leben eines Blauwals vor der Küste des chilenischen Patagonien ist.
Der blaue Punkt ist der Wal, die roten Punkte Schiffe, die das Gebiet durchqueren. Nach Angaben einer Studie, die im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlicht wurde, muss ein Wal täglich zwischen 1000 Booten hin- und hermanövrieren. So viele Schiffe durchkreuzen täglich das Gebiet, in dem das Tier seine Nahrung findet.
Und dieser Blauwal ist nicht der einzige Meeresriese dort:
„Wir wissen, wo die Wale sind, aber wissen auch, dass die Population in diesem Gebiet sehr klein ist. Es könnten unserer Forschung zufolge zwischen 200 und 700 Tiere sein.“ sagt Meeresbiologie Luis Bedriñana-Romano gegenüber dem "Guardian".
Die meisten Schiffe in der Region gehören nach Angaben der Forscher zur Lachs-Industrie. Seit 2009 sind fünf Blauwale ums Leben gekommen, weil sie mit großen Booten zusammengestoßen sind oder sich in Netzen verheddert haben.
Auch der Lärm der Schiffe setzt den Tieren zu. Die Meeressäuger kommunizieren über Laute und orientieren sich mit ihrem Gehör. Schiffslärm verkürzt die Reichweite, mit der Blauwale kommunizieren können, mittlerweile bereits um 90 Prozent. Experten gehen davon aus, dass er außerdem Stress verursache und die Tiere deshalb früher sterben.
Im Meer vor Chiles Küste gibt es mehrere Orte, in denen Blauwale Nahrung finden können. Und davon brauchen die Tiere eine ganze Menge: Die bis zu 30 Meter langen Giganten können ein Gewicht von bis zu 150 Tonnen erreichen. Sie ernähren sich von Krill, das sind kleine krebsartige Tiere, die in großen Schwärmen vorkommen. Der Magen eines ausgewachsenen Tieres fasst etwa zwei Tonnen Krill.
Obwohl sich die Population der größten Lebewesen der Welt in der Antarktis etwas erholt hat, sind Blauwale weiterhin vom Aussterben bedroht.
Quellen: Gurardian, Twiter/BedrinanaLuis, Nature, Whales.org, Planet-Wissen
Mehr
Blauwale gehören zu den  mysteriösesten Lebewesen der Erde. Forscher haben nun untersucht, wie sehr der Schiffverkehr den Giganten zusetzt. Eine Animation zeigt ein bedrückendes Szenario. 

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker