HOME

Stern Logo Ratgeber Stiftung Warentest

Stiftung Warentest - Energiesparende Lampen: Von "sehr gut" bis "mangelhaft"

Im Vergleich von insgesamt 20 Lampen sind zwei LED-Lampen die strahlenden Testsieger. Aber nicht jede Lampe eignet sich für jeden Einsatzzweck.k.

Umwelt- und Gesundheitsaspekte standen neben Helligkeit und Haltbarkeit im Mittelpunkt des Tests

Umwelt- und Gesundheitsaspekte standen neben Helligkeit und Haltbarkeit im Mittelpunkt des Tests

Wenn zum 1. September 2011 das Verkaufsverbot für 60-Watt-Glühbirnen in Kraft tritt, gibt es für Verbraucher "gute" und umweltfreundliche Alternativen. Doch nicht alle energiesparenden Lampen halten, was sie versprechen. Die Stiftung Warentest hat 3 LED-Lampen, 14 Kompaktleuchtstofflampen und 3 Halogenglühlampen getestet und kommt zu Urteilen von "sehr gut" bis "mangelhaft".

Zwei klare Testsieger

Erstmals seit langer Zeit haben zwei Lampen die Note "Sehr gut" erzielt: Die LED-Lampen von Osram und Philips. Sie haben eine sehr hohe Lichtausbeute und sind sehr haltbar. Sie strahlen sofort nach dem Einschalten mit voller Helligkeit. Beide überzeugen mit relativ guten Farbwiedergabeeigenschaften. Der Preis für die beiden Testsieger ist allerdings happig: 45 Euro für die Osram Parathom Pro Classic A80, 40 Euro für die Philips MyAmbiance. Die Lampen sind für alle Zwecke prima geeignet. Wegen der hohen Preise lohnt sich ihr Einsatz aber nur dort, wo sie oft und lange eingeschaltet sind und aufgrund ihrer hohen Effizienz die Stromkosten senken.

Die LED-Lampe von Bioledex und die Energiesparlampe von Müller-Licht schaffen es dagegen schon im Neuzustand kaum, mindestens 80 Prozent des deklarierten Stroms zu liefern. Das ist Verbrauchertäuschung. Beide Lampen sind zu dunkel und daher nur "mangelhaft".

"Gute" Sparlampen auch gut für Umwelt und Portemonnaie

Von den Kompaktleuchtstofflampen - gemeinhin als Energiesparlampen bezeichnet - konnten immerhin fünf ein "Gut" erreichen. Die Osram Duluxstar Mini, die Osram Duluxstar warm comfort, die Hagebaumarkt Go on!, die Philips Tornado Turbo und die Conrad Mini Spiral kosten zwischen 2,29 Euro und 7 Euro und sind damit eine preiswerte Alternative zu den "sehr guten" LED-Lampen.

Die drei ebenfalls getesteten Halogenglühlampen kommen über ein "Ausreichend" nicht hinaus, was vor allem an der schlechten Lichtausbeute und der geringen Haltbarkeit liegt.

Viele Fans der Glühlampe sind gegen die modernen Lichtquellen. Sie argumentieren mit der Umweltbelastung durch die quecksilberhaltigen Leuchtstofflampen und mit deren schlechter Lichtqualität und dem verzögerten Hellwerden. Die Stiftung Warentest widerlegt diese Argumente und hält dagegen, dass "gute" energiesparende Lampen gut für die Umwelt sind, aber auch gut fürs Portemonnaie. Eine dreiköpfige Familie kann durch den Einsatz dieser Lampen leicht 150 Euro und mehr pro Jahr an Energiekosten einsparen.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(