HOME

Neue Abtreibungsgesetze: "Roe vs. Wade" – der Präzedenzfall, den Abtreibungsgegner in den USA fallen sehen wollen

Der Kampf um das Recht zur Abtreibung ist in den USA heftig entbrannt. In etlichen Bundesstaaten wurden zuletzt harte Abtreibungsgesetze verabschiedet. Die Absicht hinter der Welle: "Roe vs. Wade" soll fallen. Was ist damit gemeint? 

Eine Frau in pinker Klinik-Kleidung hält einen Draht-Kleiderbügel als Werkzeug für eine "Heim-Abtreibung" in der rechten Hand

Terri Collins, Abgeordnete im Repräsentantenhaus von Alabama, macht keinen Hehl aus der Sache. "Bei diesem Gesetz geht es eigentlich um 'Roe vs. Wade'", stellt sie fest. Die Republikanerin hat das strenge neue Abtreibungsgesetz, das vor zwei Wochen vom Repräsentantenhaus und am Dienstag (Ortszeit) auch vom Senat verabschiedet wurde, in den Kongress des südlichen Bundesstaates eingebracht. Es ist das vorerst letzte in einer Reihe von äußerst restriktiven Gesetzen zum Schwangerschaftsabbruch, die der geltenden Rechtssprechung in den USA allesamt widersprechen. Die Absicht: Das Thema soll wieder auf die Tagesordnung des Supreme Courts gebracht werden. Dort wurde am 22. Januar 1973 der Präzedenzfall "Roe vs. Wade" mit 7 zu 2 Stimmen entschieden. Darauf fußt bis heute die US-Rechtsprechung zur Abtreibung.

Der Fall ist unter einer in der amerikanischen Rechtstradition üblichen Bezeichnung in die Geschichte eingegangen. Klägerin war die 22-jährige, in Texas lebende Norma McCorvey, die zur Wahrung ihrer Anonymität in den Akten Jane Roe genannt wird - in Anlehnung an den englischen Platzhalternamen John Doe. Gegner war für den Staat Texas der damalige Bezirksstaatsanwalt von Dallas, Henry Wade.

Abtreibung im Texas der frühen 1970er verboten

Der Fall nahm seinen Lauf, als die weitgehend mittellose McCorvey, die schon zwei Kinder zur Adoption freigegeben hatte, 1969 ein drittes Mal schwanger wurde. Freunde rieten ihr zu behaupten, sie sei vergewaltigt worden, da nur unter diesen Umständen eine legale Abtreibung in Texas möglich war. Ansonsten waren Schwangerschaftsabbrüche in dem Bundesstaat gesetzlich verboten. Da Norma McCorvey keine Beweise für eine Vergewaltigung beibringen konnte, scheiterte ihr Vorhaben. Schließlich gab sie zu, den sexuellen Missbrauch aufgrund ihrer Notsituation vorgetäuscht zu haben. Der Versuch, illegal abtreiben zu lassen, scheiterte daran, dass eine Klinik, die Abtreibungen vornahm, von den Behörden geschlossen worden war.

Schließlich wurde Norma an die beiden Rechtsanwältinnen Linda Coffee und Sarah Weddington vermittelt. Die beiden Juristinnen suchten seinerzeit nach Frauen, die bereit waren, mit ihnen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch in den USA durchzufechten. Eigentlich, so heißt es, wollten sie keine Klientin, deren Motiv wirtschaftliche Not war, doch mangels Alternativen entschieden sie sich für Norma McCorvey alias Jane Roe. Diese fungierte 1970 als Klägerin. Es dauerte drei Jahre, ehe der Fall nach etlichen Verhandlungen vor dem Supreme Court landete.

Abtreibung als "Teil der Privatsphäre"

Das höchste US-Gericht unter Führung des Obersten Richters Warren E. Burger widersprach der Auffassung von Coffee und Weddington, dass Frauen ein absolutes Recht auf Auftreibung zu jeder Zeit und auf jede Weise hätten. Allerdings versuchte das Gericht, das Recht einer Frau auf Privatsphäre und Garantien des 14. Verfassungszusatzes ("... kein Staat darf irgend jemandem ohne ordentliches Gerichtsverfahren nach Recht und Gesetz Leben, Freiheit oder Eigentum nehmen ...) in Einklang zu bringen mit dem staatlichen Interesse an der Regulierung von Abtreibungen, die Missbrauch vorbeugen soll.

Laut der Auffassung des seinerzeit mehrheitlich liberal geprägten Supreme Courts verletzten die meisten damaligen Gesetze in den Bundesstaaten und im Bund zur Abtreibung sowohl das Recht auf Privatsphäre der Frau als auch die garantierte Rechtssicherheit gemäß des 14. Verfassungszusatzes. Daraus folgend entschied das Gericht, dass eine Schwangere ihre Schwangerschaft bis zu jenem Zeitpunkt beenden darf, an dem ein Fötus lebensfähig wird - seinerzeit ab der 28., heute ab der 24. Schwangerschaftswoche. Der Staat darf jenseits dieses Zeitpunkts Abtreibungen verbieten - allerdings mit der Einschränkung, dass spätere Abbrüche, wenn sie zum Erhalt der Gesundheit oder des Lebens der Frau notwendig sind, erlaubt sein müssen. Regulieren darf der Staat das Verfahren eines Schwangerschaftsabbruchs bereits nach dem dritten Monat, aber nur soweit dies für den Erhalt der Gesundheit der schwangeren Frau notwendig ist.

"Roe vs. Wade" - bis heute höchst umstritten

"Roe vs. Wade" ist auch heute noch, 46 Jahre später, eine der in der US-Gesellschaft umstrittensten Entscheidungen des Supreme Courts. Seit 1974 findet alljährlich zum Jahrestag der Entscheidung aus Protest dagegen der March for Life in der Hauptstadt Washington statt - mit hunderttausenden Teilnehmern. Auch in anderen US-Städten gibt es ähnlich Märsche, darunter auch die eher als liberal geltenden Chicago und San Francisco. Immer wieder wird der Richterspruch juristisch angegangen, so vor allem 1992 im Fall "Planned Parenthood of Southeastern Pennsylvania vs. Casey". Damals bestätigte der Court jedoch seine Entscheidung im Grundsatz. Allerdings erklärten die Richter Vorschriften des Staates, die keine unzumutbare Belastung für die Frau darstellten, als rechtens. Dazu gehörten beispielsweise eine obligatorische Beratung der Schwangeren sowie eine ausreichende Bedenkzeit vor dem Abbruch von mindestens 24 Stunden.

Die Entscheidung von 1973 vollständig zu kippen, ist eine der wichtigsten Forderung der Lebensrechtsbewegung in den USA, die von konservativen und christlich-fundamentalistischen Politikern, Aktivisten und Organisationen getragen wird. In der jüngsten Welle der Abtreibungsgesetze in einigen Bundesstaaten sehen Beobachter einen konzertierten Versuch, das Abtreibungsthema vor den Supreme Court zu bringen. Zivilklagen von Frauenrechts- und Bürgerrechtsorganisationen könnten in letzter Konsequenz dazu führen. Seit der Vereidigung des konservativen Richters Brett Kavanaugh - Kandidat von US-Präsident Donald Trump - ist der Gerichtshof mehrheitlich konservativ geprägt. Die Chancen, dass der jetzige Supreme Court "Roe vs. Wade" tatsächlich kippen könnte, gelten als groß.

Norma McCorvey alias Jane Roe 1989

Norma McCorvey (li.), die als "Jane Roe" in die US-Justizgeschichte einging, 1989 mit ihrer Anwältin Gloria Allred vor dem Supreme-Court-Gebäude in Washington.

Picture Alliance

"Jane Roe" hat nie abgetrieben

Norma McCorvey nahm übrigens an keiner einzigen Verhandlung "ihres Falls" teil. Ihr drittes Kind brachte sie zur Welt und gab es wie ihre beiden anderen Kinder zur Adoption frei. 30 Jahre nach dem Grundsatzurteil des Supreme Courts versuchte sie erfolglos, den Richterspruch zu kippen. Nach ihrer Zuwendung zum Christentum erklärte McCorvey 1998 öffentlich, dass sie Abtreibungen ablehne. Sie verfasste jeweils mit einem Co-Autoren zwei Bücher zu "ihrem Fall". Außerdem wurde "Roe vs. Wade" 1989 ohne ihre Beteiligung verfilmt (deutscher Titel: "Eine Frau klagt an"). Am 18. Februar 2017 starb Norma McCorvey alias Jane Roe im Alter von 69 Jahren an einem Herzinfarkt.

Schwangerschaftsabbruch: Abtreibung in Deutschland – das sind die wichtigsten Fakten

Quellen: "Encyclopaedia Britannica", "CNN", "Die Zeit", "Pew Research Center", "supreme.justia.com", "civilrightsgovernment.weebly.com""Wikipedia"