VG-Wort Pixel

Terrorserie in Brüssel Attentäter brachten die Bomben in Koffern ins Terminal


Bei Explosionen am Brüsseler Flughafen und an einer Metro-Station sind offenbar mindestens 34 Personen getötet und mehr als hundert verletzt worden. Alle aktuellen Informationen im stern-Live-Blog.

Bei einer neuen Terrorserie in Brüssel sind am Dienstag mindestens 34 Menschen getötet worden. 

+++ Alle Details zu den Anschlägen finden Sie weiter unten in unserem Live-Blog +++

Kurz nach 08.00 Uhr ereignen sich in der Abflughalle des Flughafens Brüssel-Zaventem zwei Explosionen. Vermutet wird, dass sich mindestens ein Selbstmord-Attentäter in die Luft sprengte. Vorläufige Bilanz: mindestens 14 Tote, mindestens 81 Verletzte.

Um 09.11 Uhr gibt es in der Metro-Station Maelbeek im EU-Viertel einen weiteren Anschlag. Vorläufige Bilanz: mindestens 20 Tote, mindestens 106 Verletzte.

Stundenlang gibt es immer wieder Gerüchte über weitere Anschläge an anderen Orten  - alles Fehlanzeige, zum Glück.

Aktuelle Informationen finden Sie hier im stern-Liveblog:

Live Blog

Attentäter brachten die Bomben in Koffern ins Terminal

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Laut einem Medienbericht ist die belgische Königsfamilie evakuiert worden.
    Laut CNN waren verdächtige Pakete nahe dem Palast gefunden worden.

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Der Pariser Eiffelturm wird heute Abend aus Solidarität mit dem Nachbarland in den belgischen Nationalfarben angestrahlt.

  • Alexander Meyer-Thoene
    • Alexander Meyer-Thoene

    Laut dem belgischen TV-Sender "RBTF info" wurde in der Abflughalle des Flughafens in Brüssel ein Kalaschnikow-Sturmgewehr gefunden.

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Das belgische Rote Kreuz sucht dringend Blutspender.
    Gebraucht werden Spender mit den Blutgruppen A und Null mit dem Rhesusfaktor Negativ.

    Spender sollten sich allerdings nicht in Brüssel melden, sondern in der Region Wallonie im südlichen Teil Belgiens.

  • Alexander Meyer-Thoene
    • Alexander Meyer-Thoene

    Die europäischen Flaggen vor dem Hauptgebäude der EU-Kommission wehen auf halbmast.

  • Alexander Meyer-Thoene
    • Alexander Meyer-Thoene

    Ein Video bei Twitter zeigt die verwüstete Abflugshalle am Flughafen Brüssel.

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Die Anschläge in Brüssel zielen nach den Worten von Frankreichs Präsident Francois Hollande auf Europa. "Der Terrorismus hat Belgien getroffen, aber Europa war das Ziel, und die ganze Welt ist betroffen." Man habe es mit einer globalen Herausforderung zu tun, die globale Antworten erforderten.

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    American Airlines teilt mit, der Anschlag am Brüsseler Flughafen habe nicht am Check-In-Schalter der US-Fluglinie stattgefunden.
    Dies hatte der britische Sender Sky News gemeldet.

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Die Nato verschärft die Sicherheitsvorkehrungen in ihrem Hauptquartier in Brüssel, das nahe dem Flughafen liegt. "Wir bleiben wachsam und beobachten die Lage sehr genau", sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. "Wir alle stehen an diesem dunklen Tag an der Seite unseres Verbündeten Belgien."

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Nach den Anschlägen in Brüssel fahren die Taxis in der Stadt gratis.
    Das berichtet der belgische Fernsehsender VRT. Der belgische Taxiverband Febet rief seine Mitglieder über Twitter dazu auf, Menschen aus den betroffenen Gebieten zu fahren, denn alle Metro-Stationen sind geschlossen.

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Belgien wappnet sich gegen mögliche weitere Anschläge: Die Sicherheitskräfte bemühten sich, die Sicherheit weiterer Orte zu gewährleisten, sagt Premier Charles Michel bei einer Pressekonferenz. Auch eine Verstärkung der Grenzkontrollen sei beschlossen worden.

  • Alexander Meyer-Thoene
    • Alexander Meyer-Thoene

    Ein Video, das der Zeitung "The Guardian" zugespielt wurde, zeigt die Rue Belliard in der Nähe der Maelbeek U-Bahn-Station 15 Minuten nach der Explosion.

  • Alexander Meyer-Thoene
    • Alexander Meyer-Thoene

    Brüsseler Metro-Gesellschaft meldet 15 Tote und 55 Verletzte bei der Explosion in der U-Bahn.

  • Jenny Kallenbrunnen
    • Jenny Kallenbrunnen

    Anhänger des IS feiern die Anschläge von Brüssel im Netz.
    "Der IS wird Euch zwingen, Tausende von Malen zu überlegen, bevor ihr wieder Muslime tötet, denn Muslime wissen nun, dass es einen Staat gibt, der sie verteidigt", schreibt ein IS-Anhänger auf Twitter.

  • Alexander Meyer-Thoene
    • Alexander Meyer-Thoene

    Nach den Anschlägen in Brüssel hat Frankreichs Premierminister Manuel Valls den Opfern sein Mitgefühl ausgedrückt und spricht erneut von "Kriegsakten". "Wir sind im Krieg. Wir erleiden in Europa seit mehreren Monaten Kriegsakte."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker