HOME

US-Regierung sucht Arbeitskräfte: "Haben Sie Interesse an einem Job im Weißen Haus?"

Donald Trump hat Probleme, Mitarbeiter zu rekrutieren - und die, die er hat, schmeißt er gerne mal raus. Um die daraus folgernde Personalnot zu bekämpfen, greift die US-Regierung jetzt zu einer ungewöhnlichen Maßnahme.

Das Weiße Haus in Washington

Das Weiße Haus in Washington galt eigentlich immer als begehrter Arbeitsplatz. Unter Donald Trump hat sich das geändert.

Eigentlich ist das Weiße Haus in Washington eine der Top-Jobadressen der Welt. Doch seit Donald Trump dort das Sagen hat, kommt für viele potenzielle Kandidaten eine Tätigkeit in der Pennsylvania Avenue 1600 oder den dazugehörigen Behörden nicht mehr infrage. Die US-Regierung hat deshalb Schwierigkeiten, freie Stellen zu besetzen. Erschwerend kommt Trumps hoher Mitarbeiterverschleiß hinzu. Eine rekordverdächtige Anzahl hochrangiger Regierungsangestellter ist in den eineinhalb Jahren, die der Republikaner an der Macht ist, vom Präsidenten gefeuert worden oder freiwillig gegangen. Das Problem begleitet Trump schon seit Langem. Bereits vor einem Jahr berichteten wir an dieser Stelle über seine Personalsorgen.

Lesen Sie dazu: Trump hat jede Menge Jobs zu vergeben, aber keiner will sie

Um geeignete Bewerber für die vielen offenen Stellen zu finden, greift die US-Administration jetzt zu einer aus der freien Wirtschaft bekannten Methode: Sie veranstaltet eine -Messe.

In fast allen Ministerien sind Posten frei

"Interesse an einem Job im Weißen Haus?", lautet die Betreffzeile eines E-Mail-Rundschreibens, das am Mittwochabend an republikanische Kongressabgeordnete verschickt wurde und für das Event wirbt, wie die US-Zeitung "Politico" auf ihrer Internetseite berichtet. In der Mail werde versprochen, dass Repräsentanten aus verschiedenen Bereichen der Trump-Regierung vor Ort sein werden, um Arbeitssuchende jeglichen Erfahrungsniveaus zu treffen. Auch der Leiter der Personalabteilung des Weißen Hauses, Johnny DeStefano, und der Vize-Assistent von Donald Trump im Bereich Präsidenten-Personal, Sean Doocey, sowie weitere Beamte aus dem Westflügel des Amtssitzes, in dem auch das Oval Office liegt, sollen bei der Veranstaltung verfügbar sein, berichtet "Politico" unter Berufung auf "eine mit den Planungen vertraute Person".

Donald Trump Berater Stephen Bannon

Die Job-Messe soll am Nachmittag des 15. Juni in einem Senatsgebäude nördlich des Kapitols stattfinden. Auf einem Flyer für die Veranstaltung werden der Zeitung zufolge sowohl Posten im Weißen Haus als auch in mehreren anderen Regierungsbehörden aufgelistet, darunter das Verteidigungs-, Innen-, Handels, Gesundheits-, Heimatschutz- und Energieministerium, die Weltraumbehörde Nasa und das US-Schatzamt. "Es gibt derzeit offene Stellen und wir suchen nach den kompetentesten Konservativen, die wir dafür empfehlen können", zitiert "Politico" aus dem Werbeprospekt.

Job-Messe ungewöhnlicher Schritt für Weißes Haus

Ziel der Messe sei es nach Angaben einer mit den Planungen vertrauten Person, speziell ernsthafte Konservative für Ämter von Junior-Positionen bis hoch zu Ministerialdirektoren zu gewinnen. "Wir sind begeistert davon, hunderten qualifizierten, erfahrenen Konservativen eine Möglichkeit zu geben, Beamte der Trump-Regierung zu treffen und etwas über Karrieremöglichkeiten zu erfahren", erklärte eine Vertreterin des Gastgebenden Conservative Partnership Instituts dem Bericht zufolge.

Eine Job-Messe wird als ungewöhnlicher Schritt für eine US-Regierung angesehen, schreibt "Politico". Normalerweise seien Arbeitsplätze in der Exekutive begehrte Möglichkeiten, um Karriere zu machen. Unter ist das aber wohl anders. Vor einem Vierteljahr nahm seine Kommunikationschefin und enge Vertraute Hope Hicks ihren Hut. Ihr Posten ist bis heute unbesetzt.