HOME

Hydroxychloroquin-"Therapie": Szenen einer Ehekrise: Donald Trump geht schon wieder auf seinen Haussender Fox News los

Donald Trump teilt auf seinem Lieblingskanal gegen seinen Lieblingskanal aus: Fox News, twitterte der US-Präsident, helfe ihm nicht dabei, wiedergewählt zu werden. Grund für den Zwist: Ein Moderator hatte Trump vor Hydroxychloroquin gewarnt.

Tropenmediziner Peter Kremsner erklärt, was wir über das Malaria-Medikament wissen

Es sind zwar noch ein paar Monate bis zur Wahl, aber das muss ja nicht heißen, nicht jetzt schon schlechte Laune haben zu können. Donald Trump also hat auf seinem Lieblingskanal gegen seinen Lieblingskanal auszuteilen: Auf Twitter motzte der US-Präsident bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche über den Sender Fox News, weil der nicht helfe, dass die Republikaner und er am 3. November wiedergewählt würden: "Sicher, es gibt einige wahrhaft großartige Leute bei Fox, aber der Sender ist auch mit echtem 'Müll' übersät, Leute wie Dummkopf Juan Williams, … Donna Brazilel, Neil Cavuto und viele mehr."

Trump lässt Cavuto "Arschloch" nennen

Letzter, Neil Cavuto, hatte in seiner Sendung zu Beginn der Woche den Präsidenten kritisiert, dass der das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin gegen eine mögliche Covid-19-Erkrankung einnehme: "Es könnte Sie töten, Mr. President." Ganz falsch liegt er nicht, denn ob die Arznei überhaupt gegen Coronainfektionen und ihre Folgen hilft, wird gerade erst getestet. Aber es gibt Hinweise, dass sie die Sterblichkeit von Patienten erhöht. Doch Trump will von derlei Bedenkenträgerei nichts hören und feuerte geradezu eine Salve an beleidigenden Tweets Richtung Cavuto ab. In einem Post beschuldigte er den Moderator "schiere Dummheiten" zu verbreiten. Dann leitete er Tweets weiter, in denen Cavuto "töricht und naiv" und "Arschloch" genannt wird.

Seit sechs Wochen schon preist Trump Hydroxychloroquin als Therapie für Covid-19. Das Medikament sei ein "Geschenk Gottes" und könne einer der größten Durchbrüche der Medizingeschichte werden, so Trump. Am Montag hatte er dann gesagt, dass er seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin nehme, denn er habe "sehr gute Dinge" über das seit Langem zugelassene Malaria-Präparat gehört. Die US-Lebensmittel- und Arzneibehörde warnt allerdings vor dem angeblichen Wundermittel, das Mittel erhöhe unter anderem das Risiko für lebensgefährliche Herzrhythmus-Störungen.

In Fox-Umfragen hinter Biden

Die jüngste Attacke gegen den Sender Fox News, der üblicherweise ungeniert Propaganda für Trump macht, dürfte auch an dessen neuen Umfragen liegen. Danach liegt der Amtsinhaber mit acht Prozentpunkten mittlerweile deutlich hinter seinem wahrscheinlichen Herausforderer Joe Biden. 48 Prozent der von Fox befragten Amerikaner würden oder wollen den ehemaligen Vizepräsidenten wählen und nur 40 Prozent Trump. Die Differenz zugunsten Bidens fällt sogar noch größer aus als im Umfragenschnitt, in dem der US-Präsident bei rund 42 Prozent Zustimmung liegt.

Der Chef im Weißen Haus hat auch eine Vermutung, woran das liegen könnte: Sie, also die Leute bei Fox News, "plappern die schlimmsten Gesprächsthemen und Lügen der Demokraten nach. Alles Gute wird einfach völlig ausgeblendet. Ergebnis = schlecht. Fox war einmal großartig!". In den vergangenen Monaten hatte sich Trump schon häufiger über seinen Haus- und Hofsender echauffiert, dem er wohl maßgeblich seine Wahl zum US-Präsidenten verdankt. Wären die beiden verheiratet, hätten sie zurzeit wohl so etwas wie eine ernsthafte Ehekrise.

Quellen: Donald Trump auf Twitter, "RealClearPolitics", "Politico", DPA, AFP, "Vanity Fair"