VG-Wort Pixel

US-Wahlkampf Trump twittert "Game of Thrones"-Slogan – Sender und Stars sind nicht erfreut

Donald Trump nutzt die Angst der Amerikaner, um seine Anhänger zu motivieren. Das wissen wir schon seit Beginn seiner politischen Karriere, als er auf einer goldenen Rolltreppe zu seiner ersten offiziellen Ankündigung als Präsidentschaftskandidat kam.


"Wenn Mexiko seine Leute schickt, schickt es nicht seine besten. Sie schicken euch nicht. Sie bringen Drogen. Sie bringen Kriminalität. Sie sind Vergewaltiger. Und manche – nehme ich an  – sind gute Menschen."


Die Angst vor Einwanderern ist Trumps bestes Mittel gegen die Demokraten – und deren erwartete "Blaue Welle" nächste Woche bei den Kongresswahlen.


Vor den Midterms hat Trump Angst davor, dass die Demokraten die Macht übernehmen. Es sieht immer unwahrscheinlicher aus, dass sie im Senat noch Sitze bekommen werden. Doch seit der Präsidentschaftswahl 2016 hat die Glaubwürdigkeit von Umfragen und Erwartungen vor einer US-Wahl gelitten. 


Nichtsdestotrotz versucht der US-Präsident alles, um eine demokratische Mehrheit im Kongress zu verhindern. Dafür muss er seine eigenen Anhänger mobilisieren. Dazu eignet sich das Zuwanderungsthema in seinem Lager bestens. 


"Wenn ihr wollt, dass eure Kinder in Zukunft noch ein Land haben, wählt für Republikaner. Ihr wollt doch ein Land haben, oder? Wenn ihr nicht wollt, dass Amerika von Unmengen illegaler Einwanderer und gigantischen Karawanen überflutet wird, wählt für Republikaner.


Die neue Taktik: Trump stellt die Staatsbürgerschaft für in den USA geborene Babys infrage.


In den USA ist das Geburtsortsprinzip in der Verfassung festgeschrieben, im 14. Zusatzartikel – ohne Beschränkungen.


Trump will das mit einer Präsidentenverfügung einfach so abschaffen. Doch Rechtsexperten von beiden Parteien sind sich in einer Sache einig: so geht das nicht. Trump hingegen weiß nicht mal, wovon er redet.


Brithright citzienship is a very, very important  subject. In my opinon it’s much less complex than people think. It says it very loud and clear in the constitution that you don’t have to go through the process of, whatever they are talking about.
Das Geburtsortsprinzip ist ein sehr wichtiges Thema. Meiner Meinung nach ist es weniger kompliziert, als die meisten Menschen denken. In der Verfassung steht es klar und deutlich, dass man den Prozess, von was auch immer sie sagen, nicht machen muss.


Trump schlägt vor, ein amerikanisches Grundprinzip drastisch zu ändern. Millionen Amerikaner sind heute nur Bürger, weil deren Eltern einmal in die USA ausgewandert sind. Übrigens auch viele meiner Verwandten.


Für viele ist ein in den USA geborenes Kind ein Segen. Jeder Mensch will das Beste für sein Kind – und ein Neustart in den Vereinigten Staaten macht das möglich. Diese Menschen werden zuhauf "the backbone of the economy" (eine tragende Säule der Wirtschaft) genannt. Doch Trump sieht diese Menschen nicht als Mitgestalter der amerikanischen Gesellschaft, sondern als eine Last der offenbar "richtigen" Amerikanern. Auf Twitter schreibt er:


Tweet:
So-called birthright citizenship, which costs our country billions of dollars and is very unfair to our citizens, will be ended one way or the other.
"Das sogenannte Geburtsortsprinzip, das unser Land Milliarden Dollar kostet und unseren Bürger gegenüber u nfair ist, wird so oder so beendet werden."


Trumps Timing – direkt vor den Wahlen – ist verdächtig. Er i st wirklich ein Meister der Dramaturgie. Er produzierte zwölf Jahre lang eine Reality-TV-Serie und weiß ganz genau, wann die nächste Bombe gezündet werden muss.


Ob dieser neue Vorschlag zum Geburtsrecht über den Wahltag hinausreichen wird? 


Auf jeden Fall hat Trump noch ein Parallelprogramm, um sein Ziel zu erreichen: nämlich die Gruppe von tausenden Migranten aus Mittelamerika, die Richtung USA ziehen. 


Der US-Präsident schickte bereits 5200 aktive Soldaten an die Grenze – dabei zählen die 1200 Nationalgarde-Mitglieder, die schon da sind, noch nicht dazu.


"Und diese Karawane ist sehr gefährlich. Ihr habt es gesehen. Deswegen ist unser Militär einsatzbereit. Wir wären bereit zwischen 10.000 und 15.000 Soldaten zu schicken, und noch dazu kommen die Grenzkontrolle, die Einwanderungsbehörde und alle andere an der Grenze. Keiner kommt rein. Wir erlauben das nicht."


Bis zu 15.000 Soldaten?


Als Vergleich: Ein Einsatz von 15.000 Soldaten würde der Militärpräsenz in Afghanistan entsprechen – und dreimal so groß sein wie die Präsenz im Irak.


Noch schlimmer: Der US-Präsident verbreitet eine Falschmeldung vor laufender Kamera.


"Die zweite Karawane, die gerade entstanden ist. Habt ihr diese Menschen gesehen? Diese hartnäckige, junge Männer – meistens junge Männer – starke, hartgesottene Männer. Habt ihr gesehen, was sie der mexikanischen Polizei an der Grenze getan haben?"


Er redet offenbar über eine Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Migranten und mexikanischen Polizisten, die an der Grenze zu Guatemala stattfand. In einem Tweet erwähnt er auch:


"The Caravans are made up of some very tough fighters and people. Fought back hard and viciously against Mexico at Northern Border before breaking through."
"Die Karawane bestehen aus hartnäckigen Kämpfern und Menschen. Sie machten der mexikanischen Polizei an der nördlichen Grenze schwer zu schaffen, bevor sie durchkamen."


Kein Polizist wurde dabei verletzt - trotzdem kursieren diese Bilder im Netz. Trump-Anhänger klinken sich also in der Verteidigungsstrategie des Präsidenten ein.


Doch diese Bilder haben nichts mit dem Caravan zu tun. Sie sind alle alt. 


Das offenbar am meisten geteilte Bild stammt aus 2012, als protestierende mexikanische Studenten und Polizisten aufeinander trafen.


Das zweite Foto stammt aus 2014 in der Stadt Chilpancingo, und wurde während einer Studenten-Demo aufgenommen.


Und in diesem Bild sieht man zwar einen blutenden Polizisten, allerdings nach einem Konflikt zwischen Polizisten und Lehrern im Jahr 2011.


Donald Trump hat hier selber Fake News verbreitet. Wir wissen aber sowieso schon alle, dass er eine komplizierte Beziehung mit der Wahrheit hat. Was wir nicht vergessen dürfen: Trump nutzt seine Version der Wahrheit, um Politik zu machen. Und dabei stößt er ein heikles Thema an, was eigentlich noch kein Problem ist.


Der Caravan ist noch knapp 1600 Kilometer von der nächsten Grenze entfernt. Am Dienstag waren die Migranten im Juchitan de Zaragoza. Berichten zufolge werden sie erst in mehreren Wochen an der Grenze stehen.


Aber die US-Wahl ist in ein paar Tagen – und hat deswegen Priorität für den Präsidenten. Und wie gewinnt man die Wahl? Mit Angst.














We’ll build tent citites. We will build whatever we have to build










The tweets came shortly after White House press secretary Sarah Huckabee Sanders said on “Fox & Friends” that Mexico has “stepped up in an unprecedented way.”
When challenged on her assertion that Mexico was assisting in efforts to halt the migrants given that the caravan has continued its trek north, Sanders said Mexico was helping in “new ways” to slow it down but said it could “still do more.”



Mehr
Kurz vor den Midterm-Wahlen zeigt sich Donald Trump in einem Tweet als entschlossener Krieger – indem er einen der bekanntesten Slogans der TV-Serie "Game of Thrones" covert. Sender und Stars weisen den Missbrauch ihrer Popularität zurück.

Einer der markantesten Sätze aus der TV-Erfolgsserie "Game of Thrones" lautet: "Winter is coming" - zu Deutsch "Der Winter wird kommen". Ein dunkler und unheilvoller Satz, denn die Winter in der "Game of Thrones"-Welt sind bitterkalt, dunkel und dauern viele Jahre an.

Exakt diesen Satz hat der US-Präsident in einem seiner Tweets gecovert. Auf einem Bild ist Trump zu sehen, darüber ist der Satz "Sanctions are coming" gelegt. Gemeint sind Sanktionen gegen den Iran wegen des Nuklearprogramms, das Teheran nach Meinung der Trump-Regierung verfolgt.

Aufwändig gemachter Tweet

Die opulente Aufmachung des Tweets deutet darauf hin, dass er vor allem das einheimische Publikum erreichen soll. Kurz vor den Midterm-Wahlen will sich Trump als entschlossener Führer präsentieren. Dank Filtern und Photoshop wirkt er auf dem Bild straff und entschlossen.

Der Sender HBO ist vom Gebrauch des abgewandelten Zitats nicht erfreut. "Wir waren uns dieser Botschaft nicht bewusst und würden es vorziehen, wenn unsere Marke nicht für politische Zwecke missbraucht würde", sagte HBO als Reaktion auf einen Tweet von Trump.

Jason Momoa spielt den Dothraki Khal Drogo.
Jason Momoa spielt den Dothraki Khal Drogo.
© HBO / Hersteller

Der Twitter-Account des Senders legte nach und fragte die Follower: "Was ist das richtige Wort in Dothraki für Missbrauch einer geschützten Marke?" Die Dothraki sind ein wildes Reitervolk im Fantasy-Universum von "Game of Thrones".

Keine rechtlichen Schritte

Der TV-Sender CNBC erkundigte sich bei HBO , ob geplant sei, rechtliche Schritte einzuleiten. Darauf sagte der HBO-Sprecher Jeff Cusson jedoch, dass es "keine weiteren Schritte" geben werde.

Die dürften auch aussichtslos sein, der formelhaft wiederholte Satz "Winter ist coming" ist keine Erfindung von HBO, sondern steht bereits in den Büchern von George R.R. Martin, die der TV-Adaptation zugrunde liegen. "Winter is coming" ist seinerseits auch nur eine Variation des gebräuchlichen Ausdrucks "a storm is coming" (ein Unwetter zieht auf).

Maisie Williams, die Arya Stark in der Serie verkörpert, antwortete Trump mit der "Game of Thrones"-Formel: "Nicht heute".

Kra

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker