VG-Wort Pixel

Wegen Corona Trump-Schwiegersohn Kushner irritiert mit Aussage über Verschiebung der Präsidentenwahl


Donald Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner kann in dieser Angelegenheit zwar nichts entscheiden, dennoch sagte er nun, dass er nicht wisse, ob die US-Wahl im November stattfinden werde. Sofort hagelt es Kritik.  

Mit einer Aussage zu einer möglichen Verschiebung der US-Präsidentschaftswahl wegen der Corona-Krise hat Präsidentenberater Jared Kushner für Aufregung in Washington gesorgt. Der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump sagte in einem Interview mit dem "Time Magazine" auf die Frage, ob der Wahltermin am 3. November auch im Falle einer neuen Coronavirus-Welle gehalten werden könne: "Ich bin nicht sicher, dass ich mich in die eine oder andere Richtung festlegen kann, aber im Moment ist das der Plan."

Kushner: Habe nicht die Entscheidung zu treffen

Kushner, der mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet ist, fügte hinzu, dass bis "September, Oktober, November hoffentlich" genug getan worden sei, um einen zweiten großen Coronavirus-Ausbruch und dann eine erneute Beschränkung des öffentlichen Lebens zu verhindern. Obwohl Kushner nicht sagte, er sei für eine Verschiebung der Wahl, und zudem hervorhob, dass er "nicht die Entscheidung zu treffen" habe, attackierten ihn umgehend Trump-Gegner.

Wenig später sagte Kushner in einem weiteren Interview mit dem Sender NBC News, dass er "nicht an Diskussionen zur Veränderung des Datums der Präsidentenwahl beteiligt" sei und davon auch "keine Kenntnis" habe. Laut der US-Verfassung kann auch nur der US-Kongress eine Wahl verschieben. Das ist aber noch nie passiert

Biden unterstellt Trump Wahlverschiebung 

Trumps Herausforderer Joe Biden von den Demokraten hatte dem in der Corona-Pandemie verstärkt unter Druck stehenden Präsidenten erst kürzlich vorgeworfen, er strebe eine Verschiebung der Wahl an. "Er wird irgendwie versuchen, die Wahl nach hinten zu verschieben, er wird irgendeine Begründung finden, warum sie nicht abgehalten werden kann", hatte Biden gesagt.

Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt, Millionen Menschen wurden infolge des Wirtschaftseinbruchs arbeitslos. In den meisten Umfragen zur Wahl führt Biden vor Trump, der die Gefahr durch das Coronavirus zu Beginn kleingeredet und erst sehr spät Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen hatte.

nik/AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker