VG-Wort Pixel

Polizeigewalt Weiteres Augenzeugenvideo zeigt: Drei statt nur einem Polizisten knieten auf George Floyd

Sehen Sie im Video: Drei Polizisten knieten auf George Floyd während eines Polizeieinsatzes in Minneapolis. Am 25. Mai 2020 stirbt der Afroamerikaner George Floyd nach einem Polizeieinsatz.   Nun ist ein neues Video der Szene aufgetaucht.   Es zeigt die Festnahme Floyds aus einer zweiten Perspektive.   In dem kurzen Video sind nun drei Polizisten zu sehen, die auf dem Mann in Minneapolis knien.   In der Aufnahme ist deutlich zu hören, wie der 46-jährige Floyd um Gnade bittet:  "Bitte, lassen Sie mich stehen. Bitte, ich kann nicht atmen."  Das Augenzeugen-Video soll nur Sekunden vor dem ersten Video der Festnahme, das um die Welt ging, gefilmt worden sein. Das erste Video hatte statt drei einen Polizisten kniend auf Floyds Nacken gezeigt.  In dem viralen Clip drückt ein weißer Polizist sein Knie mehrere Minuten lang an den Hals des Mannes.  Floyd stirbt kurz nach dem Polizeieinsatz in einem nahegelegenen Krankenhaus.  Die insgesamt vier involvierten Polizisten wurden entlassen. Der Beamte, der im Video direkt auf Floyds Nacken kniet, wurde verhaftet und ist wegen Mordes und Totschlags angeklagt. Der Vorfall sorgt für eine neue Debatte über rassistische Polizeigewalt und löst landesweite Demonstrationen aus. 
Mehr
Ein Video zeigt die tödliche Festnahme von George Floyd aus einem anderen Blickwinkel. Nun ist zu erkennen, dass mehr als ein Polizist auf dem später Verstorbenen kniete.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker