VG-Wort Pixel

Myanmar Polizei schießt auf Demo gegen Militärputsch – Asean-Außenminister wollen schlichten

Sehen Sie im Video: Nach Schüssen auf Demonstranten in Myanmar wollen Asean-Außenminister vermitteln.




In Myanmar haben Sicherheitskräfte kurz vor Vermittlungsversuchen von Außenministern aus Anrainer-Ländern das Feuer auf Demonstranten eröffnet. In der Metropole Yangon versammelten sich Hunderte Gegner der Militärregierung hinter Barrikaden an verschiedenen Stellen der Stadt. "Wenn wir unterdrückt werden, wird es eine Explosion geben. Wenn wir geschlagen werden, schlagen wir zurück", skandierten die Demonstranten, viele mit Helmen und selbst gebastelten Schilden ausgerüstet. Die Polizei feuerte Blendgranaten auf die Kundgebungsteilnehmer ab. Zunächst gab es keine Hinweise auf Verletzte in Yangon. In Kale im Nordwesten des Landes wurden nach Augenzeugenberichten allerdings vier Menschen verletzt, als Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menschenmenge schossen. In einer Video-Konferenz wollten die Außenminister der Asean-Gruppe (Singapur, Philippinen, Indonesien, Thailand, Laos, Kambodscha, Malaysia, Brunei, Vietnam und Myanmar) den Generälen verdeutlichen, dass sie schockiert über die Gewalt seien, erklärte der Außenminister von Singapur, Vivian Balakrishnan. Mit Blick auf die entmachtete De-Fakto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi und die Junta in Myanmar erklärte er: "Sie müssen miteinander reden, und wir müssen helfen, sie zusammenzubringen." Einen Monat nach dem Militärputsch in Myanmar ist die festgesetzte Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi offenbar bei guter Gesundheit. So habe sie zumindest am Montag gewirkt, als sie bei einer Video-Gerichtsanhörung erschienen sei, sagte einer ihrer Anwälte. Die 75-Jährige war nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden, seit das Militär sie am 1. Februar als Regierungschefin des südostasiatischen Landes abgesetzt hatte.
Mehr
Die Lage in Myanmar beruhigt sich auch Wochen nach dem Militärputsch nicht. In der Stadt Kale im Nordwesten des Landes haben Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menschenmenge geschossen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker