VG-Wort Pixel

Nach US-Justizentscheidung Weiter Proteste in Louisville im Fall Breonna Taylor

Proteste gegen Rassismus
Ein Demonstrant in der US-Stadt Louisville hat eine Auseinandersetzung mit einem Sicherheitsbeamten. Foto: John Minchillo/AP/dpa
© dpa-infocom GmbH
Der Tod der Afroamerikanerin Breonna Taylor durch die Polizei hat Amerika aufgewühlt. Eine umstrittene Entscheidung der Behörden in dem Fall löst Protest in mehreren Städten aus. In Louisville kam es erneut zu Demonstrationen.

Die Proteste gegen die umstrittene Justizentscheidung im Fall der von Polizisten getöteten Afroamerikanerin Breonna Taylor sind in die zweite Nacht gegangen.

Trotz der erneut verfügten Sperrstunde blieben in der Stadt Louisville Demonstranten auf der Straße, auf Fernsehbildern war zu sehen, wie einige von ihnen festgenommen wurden. In der Nacht davor waren zwei Polizisten angeschossen worden.

Breonna Taylor war im März bei einem Polizeieinsatz in Louisville (Bundesstaat Kentucky) in ihrer Wohnung erschossen worden. Drei Polizisten sollten tief in der Nacht einen Durchsuchungsbefehl ausführen. Nach Erkenntnissen einer Untersuchung klopften sie an der Tür und gaben sich als Polizei zu erkennen. Dafür fanden Ermittler einen Zeugen in dem Mehrfamilienhaus. Breonna Taylors Freund hörte das allerdings nach eigenen Worten nicht. Als die Polizisten die Tür aufbrachen, schoss er einen von ihnen am Bein an - weil er sie für Einbrecher gehalten habe. Daraufhin eröffneten die Polizisten das Feuer und töteten die unbewaffnete Taylor, während sie ihren Freund komplett verfehlten.

Am Mittwoch wurde nun nur einer der drei Polizisten angeklagt - aber nicht wegen der Schüsse auf Taylor. Ihm wird «mutwilliger Gefährdung» vorgeworfen, weil einige seiner Kugeln auch Nachbarwohnungen getroffen hatten. Der Einsatz in Taylors Apartment wurde dagegen als rechtens eingestuft, weil die Polizisten sich verteidigt hätten.

dpa

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker