HOME

Namensstreit mit Mazedonien: Tsipras stellt sich Vertrauensabstimmung

Athen - Das griechische Parlament wird am späten Mittwochabend entscheiden, ob Alexis Tsipras in Griechenland weiter regiert. Dies teilte das Parlamentspräsidium in Athen mit.

Alexis Tsipras

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras. Foto: Jean-Francois Badias/AP/Archiv

Das griechische Parlament wird am späten Mittwochabend entscheiden, ob Alexis Tsipras in Griechenland weiter regiert. Dies teilte das Parlamentspräsidium in Athen mit.

Die Vertrauensfrage hat Tsipras am Vortag gestellt, nachdem Verteidigungsminister Panos Kammenos und seine Partei der Unabhängigen Griechen (Anel) die Koalition mit der Regierungspartei Syriza aufgekündigt hatte.

Grund dafür ist ein Kompromiss im Namensstreit mit dem Nachbarland Mazedonien. Kammenos - ein Rechtspopulist - will den neuen Namen Nord-Mazedonien nicht mittragen. Mazedonien muss sich umbenennen, damit Griechenland eine Annäherung des Landes an die EU und Nato nicht weiter blockiert.

Tsipras braucht 151 Stimmen im Parlament mit 300 Sitzen. Seine Partei hat 145 Abgeordnete. Die griechische Presse ging davon aus, dass der linke Regierungschef gute Chancen hat, die benötigten sechs Abgeordneten zu finden.

dpa