VG-Wort Pixel

US-Wahl "Wir müssen abwarten, was passiert": Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Sehen Sie im Video: "Wir müssen abwarten, was passiert": Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren.


US-Präsident Donald Trump hat es abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren.  Auf die Frage eines Reporters, ob er bei "Sieg, Niederlage oder Unentschieden" bei der Wahl "hier und heute" eine friedliche Übergabe zusichere, antwortete Trump: "Wir müssen abwarten, was passiert." 
In seiner Antwort warnte Trump mit Blick auf die Zunahme der Abstimmung per Briefwahl erneut vor Betrug, ohne dafür stichhaltige Beweise vorzulegen. Der Präsident machte deutlich, dass es ohne Wahlbetrug seiner Ansicht nach nicht zu einem Machtwechsel, sondern zu einer Fortsetzung seiner Regierung kommen wird.  Sein Konkurrent Joe Biden sagte in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware nach Angaben von Reportern zu Trumps Aussage: "Er sagt die irrationalsten Dinge. Ich weiß nicht, was ich sagen soll."
Mehr
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug wird es nach seiner Ansicht nicht zu einem Machtwechsel nach der Wahl im November kommen. Seine Aussagen sorgen für viel Diskussion.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker