HOME

Alan Garcia: Perus Ex-Präsident begeht Suizid bei Festnahme

Perus Ex-Präsident Alan García steht in Verdacht, Bestechungsgelder angenommen zu haben. Als Sicherheitskräfte ihn verhaften wollen, greift er zur Waffe. Wenig später stirbt er im Krankenhaus.

Gegen Perus ehemaligen Präsidenten Alan García  wurde wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern ermittelt

Gegen Perus ehemaligen Präsidenten Alan García  wurde wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern ermittelt

AFP

Der peruanische Ex-Präsident Alan García ist tot. Der 69-Jährige sei wenige Stunden nach seinem Suizidversuch seinen Verletzungen erlegen, teilten Garcías Sozialdemokraten am Mittwoch mit. Der frühere Staatschef hatte sich am Morgen in seinem Haus kurz vor einer geplanten Festnahme wegen Korruptionsvorwürfen in den Kopf geschossen. Anschließend wurde er an seiner Kopfverletzung operiert, teilte der Direktor des Krankenhauses mit. Nach seiner Einlieferung habe er drei Herzinfarkte erlitten, die Ärzte hätten ihn reanimieren können. Doch am Ende haben sie den Kampf um Garcias Leben offenbar verloren.

Untersuchungshaft für Alan García

Die Justiz hatte eine zehntägige Untersuchungshaft des ehemaligen Präsidenten (1985-1990 und 2006-2011) angeordnet, im Rahmen der Ermittlungen im Korruptionsskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen García wegen mutmaßlicher illegaler Finanzierung seiner Wahlkampagne von 2006 mit Spenden von Odebrecht.

García bestreitet, Odebrecht-Geld angenommen zu haben. "Man darf nicht Menschen aufgrund von Spekulationen verhaften, das wäre eine große Ungerechtigkeit", sagte García am Dienstagabend in einem Gespräch mit dem Sender RPP.

Vor einer Woche wurde der Ex-Präsident Pedro Pablo Kuczynski (2016-2018) ebenfalls wegen mutmaßlicher Korruption im Fall Odebrecht in Untersuchungshaft genommen. Odebrecht soll Hunderte Millionen Dollar Schmiergeld in ganz Lateinamerika gezahlt haben, um an lukrative Staatsaufträge zu kommen. Kuczynski trat vor einem drohenden Amtsenthebungsverfahren vor einem Jahr zurück. Am Dienstagabend wurde Kuczynski wegen Herzbeschwerden in ein Krankenhaus in Lima eingeliefert. Auch Kuczynski bestreitet, in den Korruptionsskandal verwickelt zu sein.

tkr / DPA / AFP